Sigma stellt elf Objektive mit L-Bajonett vor

Die Festbrennweiten der Art-Serie basieren auf den schon länger erhältlichen Spiegelreflexmodellen

Zur Photokina 2018 hatte Sigma bekannt gegeben, dass man sich der L-Mount-Allianz anschließt, zu der neben Leica als Entwickler des L-Bajonetts auch noch Panasonic gehört. Nun hat Sigma seine ersten mit L-Bajonett erhältlichen Objektive angekündigt. Die ersten elf Modelle sind allerdings keine Neuentwicklungen, sondern lassen sich unter anderem bereits für Spiegelreflexkameras von Canon und Nikon erwerben.

Sigma kündigt den Objektivadapter MC-21 an

Adapter für den Anschluss von Canon EF- und Sigma-SA-Objektiven an Kameras mit L-Bajonett

Mit dem MC-11 bietet Sigma seit 2016 einen Adapter an, der den Einsatz von Objektiven mit Canon EF- und Sigma SA-Bajonett (je nach Version) an Kameras mit E-Bajonett erlaubt. Ein derartiges Modell wurde nun auch für die spiegellosen Vollformatkameras mit L-Bajonett angekündigt. Der Adapter ist laut Sigma zu 29 Objektiven kompatibel, beim Verwenden anderer Modelle kann der Betrieb nicht garantiert werden.

Tamron entwickelt drei Objektive – erhältlich ab Mitte 2019

Tamron SP 35-150mm F2,8-4 Di VC OSD, SP 35mm F1,4 Di USD und 17-28mm F2,8 Di III RXD

Kurz vor der Fotomesse CP+ in Japan hat Tamron die Entwicklung von drei Objektiven angekündigt. Zwei davon sind für Spiegelreflexkameras gedacht, eines wurde für spiegellose Systemkameras konstruiert. Alle drei leuchten Vollformatsensoren aus und sollen noch 2019 verfügbar sein. Beim einzigen Zoomobjektiv der drei neuen Modelle handelt es sich um das Tamron SP 35-150mm F2,8-4 Di VC OSD (Modell A043). Dieses bezeichnet Tamron als kompaktes Porträt-Zoom.

Fujinon XF 16mm F2,8 R WR vorgestellt

Kompakte Festbrennweite mit Staub- und Spritzwasserschutz

Schon seit Längerem ergänzt FujiFilm sein Portfolio an Wechselobjektiven für APS-C-Kameras mit X-Bajonett um vergleichsweise preiswerte Modelle. Das Fujinon XF16mm F2,8 R WR ist das neueste Modell dieser „Serie“ und mit einer Brennweite von 16mm auch das bislang weitwinkeligste. Umgerechnet auf das Kleinbildformat handelt es sich bei der Festbrennweite um ein Weitwinkelobjektiv mit 24mm KB-Brennweite. Die größte Blendenöffnung liegt bei F2,8 und lässt sich mittels neun Lamellen auf bis zu F22 schließen. Wie üblich bei den XF-Objektiven, kann man die Blende direkt am Objektiv per Ring einstellen.

Nikkor Z 24-70mm F2,8 S angekündigt

Lichtstarkes Standardzoom für das Z-Bajonett

Nikon erweitert sein Angebot an Objektiven für spiegellose Systemkameras um das Nikkor Z 24-70mm F2,8 S. Beim vierten Objektiv mit Z-Bajonett von Nikon handelt es sich um ein lichtstarkes Standardzoom, bei allen Brennweiten hat es eine Lichtstärke von F2,8 zu bieten. Damit eignet sich das Objektiv für viele Aufnahmebedingungen. Als kleinste Blende ist F22 wählbar, die Blende besteht aus neun abgerundeten Lamellen.

Canon wird 2019 sechs Objektive mit RF-Bajonett vorstellen

Drei lichtstarke Zoomobjektive, ein Superzoom und zwei Festbrennweiten

Das RF-Bajonett von Canon ist mit aktuell vier erhältlichen Objektiven noch sehr schwachbrüstig ausgestattet. Per „EF-zu-RF“-Adapter lassen sich zwar problemlos Objektive mit EF- oder EF-S-Bajonett verwenden, diese stellen jedoch nicht in jedem Fall die optimale Lösung dar. Dies weiß auch Canon und hat jetzt daher angekündigt, bis Ende 2019 sechs weitere RF-Objektive auf den Markt zu bringen.

Olympus kündigt das M.Zuiko Digital ED 12-200mm F3,5-6,3 an

Superzoomobjektiv für MFT-Kameras mit 16,6-fachem Zoombereich

Vor rund drei Wochen hatte Olympus eine Roadmap veröffentlicht, auf der mehrere zukünftig zu erwartende Objektive gelistet waren. Eines davon war ein Superzoom-Modell, mit dem sich ein besonders großer Brennweitenbereich abdecken lässt. Genau dieses wurde mit dem M.Zuiko Digital ED 12-200mm F3,5-6,3 nun offiziell angekündigt.

Erste Objektiv-Roadmap von Panasonic für das L-Bajonett

2019 erscheinen noch zwei Telekonverter und drei Objektive

Für das L-Bajonett lässt sich von Leica bereits eine Reihe unterschiedlicher Objektive erwerben. Die meisten davon dürften aufgrund des recht hohen Preises aber nicht für alle Käufer der neuen Vollformat-DSLMs Panasonic Lumix DC-S1R und Lumix DC-S1 infrage kommen. Der Hersteller hat daher bereits zur Photokina 2018 angekündigt, dass bis 2020 mindestens zehn hauseigene Objektive erscheinen werden. Neben den bereits ab März 2019 erhältlichen Modellen Lumix S PRO 50mm F1,4, Lumix S PRO 70-200mm F4 O.I.S. und Lumix S 24-105mm F4 Macro O.I.S. sollen dieses Jahr noch drei weitere Objektive auf den Markt kommen. Dies verrät die jetzt veröffentlichte Roadmap.

Panasonic stellt drei Vollformat-Objektive mit L-Bajonett vor

Lumix S PRO 50mm F1,4, Lumix S PRO 70-200mm F4 O.I.S. und Lumix S 24-105mm F4 Macro O.I.S.

Zeitgleich mit der Ankündigung seiner ersten beiden Vollformat-DSLMs Lumix DC-S1R und S1 hat Panasonic drei passende Objektive mit L-Bajonett vorgestellt. Diese decken die wichtigsten Aufnahmesituationen ab. Das Panasonic Lumix S PRO 50mm F1,4 bezeichnet Panasonic als Referenz-Objektiv. Es soll Details vom Zentrum bis zum Rand besonders gut wiedergeben können und besitzt laut Panasonic ein „einmaliges Bokeh“. Damit dieses auch bei kleineren Blendenöffnungen erhalten bleibt, kommen elf Blendenlamellen zum Einsatz.

Olympus veröffentlicht eine Roadmap für MFT-Objektive

Sieben Objektive sollen neben dem neuen Supertelezoom in der Zukunft erscheinen

Neben der OM-D E-M1X hat Olympus zuetzt unter anderem die Entwicklung eines neuen Supertelezoomobjektivs angekündigt. Das M. Zuiko Digital ED 150-400mm F4,5 TC 1,25x IS PRO ist mit einem integrierten 1,25-fach-Telekonverter ausgestattet und soll im Jahr 2020 auf den Markt kommen. Dass Olympus dem Micro-Four-Thirds-Segment treu bleibt, und im Gegensatz zu Panasonic keine „duale“ Strategie (MFT + Vollformat) verfolgt, zeigt eine jetzt veröffentlichte Roadmap, die alle in der näheren Zukunft von Olympus zu erwartenden Objektive auflistet.

Olympus: Supertelezoom und Telekonverter in der Entwicklung

M. Zuiko Digital ED 150-400mm F4,5 TC 1,25x IS PRO und M. Zuiko Digital MC20

Neben seinem neuen Spitzenmodell OM-D E-M1X hat Olympus die Entwicklung eines lichtstarken Superteleobjektivs angekündigt. Das M. Zuiko Digital ED 150-400mm F4,5 TC 1,25x IS PRO ist das dritte Teleobjektiv der PRO-Serie von Olympus und soll 2020 auf den Markt kommen. Mit 300 bis 800mm KB-Brennweite wird sogar die 600mm-Endbrennweite des M. Zuiko Digital ED 30mm F4 IS PRO übertroffen, bei Bedarf lässt sich zudem der integrierte 1,25-fach-Telekonverter zuschalten. Dann werden 1.000mm KB-Brennweite bei einer Lichtstärke von F5,6 erreicht.

Fujinon GF100-200mm F5,6 R LM OIS WR angekündigt

Telezoom für die Mittelformatkameras der GFX-Serie

FujiFilm ergänzt sein Portfolio an Objektiven für die GFX-Kameras um das Fujinon GF100-200mm F5,6 R LM OIS WR. Dabei handelt es sich um das zweite Objektiv mit Telebrennweite, bislang gibt es nur das Fujinon GF250mm F4 R LM. Umgerechnet auf Kleinbildkameras deckt das Fujinon GF100-200mm F5,6 R LM OIS WR 79 bis 158mm ab, die Lichtstärke liegt durchgängig bei F5,6. Abblenden lässt sich das Objektiv auf F32, neun Blendenlamellen sollen für eine möglichst kreisrunde Öffnung sorgen. Kombiniert man das Objektiv mit dem GF 1.4X TC WR, entspricht der kleinbildäquivalente Brennweitenbereich 111 bis 221mm bei einer Lichtstärke von F8.