FujiFilm X-Pro3 Fazit

Praxisbericht Zur Übersicht

FujiFilm X-Pro3 Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Der Marktplatz für gebrauchte Kameras und Objektive

MPB – auch in Deutschland – Käufe sind mit 12-monatiger Gewährleistung abgesichert

Fotografen und Filmemacher können bei MPB ihre gebrauchte Ausrüstung online verkaufen, kaufen oder auch eintauschen. Das Online-Sortiment aus Kameras und Objektiven umfasst unter anderem Canon und Nikon Spiegelreflexkameras, spiegellose Systemkameras, Leica Messsucherkameras sowie digitale Cinema Ausrüstung. Gekaufte Artikel kommen mit einer 12-monatigen Gewährleistung, damit Sie nach einem Kauf auch noch ruhig schlafen können. Außerdem steht ein Tauschservice zur Verfügung, der für all diejenigen interessant sein kann, die gebrauchte Ausrüstung für ein Upgrade eintauschen möchten.

Das Fazit zur FujiFilm X-Pro3

Als Bildwandler verbaut FujiFilm in der X-Pro3 (Datenblatt) einen X-Trans-CMOS-Chip der vierten Generation. Dieser ist 23,5 x 15,6mm groß, nimmt Fotos mit 26 Megapixel auf und wird rückwärtig belichtet. Wie alle X-Trans-Sensoren besitzt auch der X-Trans-CMOS-4-Sensor eine Farbfilteranordnung, die sich an Silberhalogenid-Kristallen in analogem Filmmaterial orientiert. Diese besondere Farbfilterstruktur erlaubt es FujiFilm unter anderem, auf einen Tiefpassfilter zu verzichten. Moiré-Artefakte treten trotzdem nahezu nicht auf. Die ISO-Wahl ist bei der X-Pro3 zwischen ISO 80 und ISO 51.200 möglich, ohne Erweiterung sind ISO 160 bis ISO 12.800 wählbar.

Die Bildqualität der Kamera bewegt sich auf einem sehr hohen Niveau und gehört im APS-C-Segment zu den besten Modellen. Details werden bei allen niedrigen und mittleren ISO-Stufen sehr gut wiedergegeben, das Bildrauschen fällt erst bei hohen ISO-Stufen auf. Zu den Details: Bis ISO 800 lässt sich ein Rauschen praktisch gar nicht und bis ISO 1.600 nur geringfügig erkennen.

Bei ISO 3.200 und ISO 6.400 stört es noch nicht, ist aber schon etwas deutlicher sichtbar. ISO 12.800 sorgen dann für einen stärkeren Anstieg, die Rauschreduzierung muss daher deutlicher eingreifen. Das kostet bei den JPEG-Bildern ein paar Details. Grundsätzlich sind die Bilder aber noch verwendbar – wenn nicht die allerhöchste Qualität benötigt wird. Abraten würden wir erst vom Einsatz von ISO 25.600.

Schlechtere Lichtverhältnisse sind für die FujiFilm X-Pro3 kein Problem. Ohne Einschränkungen lassen sich Sensorempfindlichkeiten bis ISO 800 und ISO 1.600 verwenden, mit kleinen bis mittleren Einschränkungen ISO 3.200 sowie ISO 6.400. Aufpassen sollten Fotografen bei ISO 12.800, das Bildrauschen nimmt hier stark zu. Höhere ISO-Werte würden wir nur in Ausnahmefällen verwenden.

Autofokus, Serienbild, Einschaltzeit – die X-Pro3 gehört zu den schnellsten Modellen:

Die Arbeitsgeschwindigkeit der FujiFilm X-Pro3 bewegt sich auf der Höhe der X-T3. Mit mechanischem Verschluss erreicht sie in der Spitze elf Bilder pro Sekunde, mit elektronischem Verschluss sind es bis zu 30 Bilder pro Sekunde. Zunächst gehen wir auf Aufnahmen mit dem mechanischen Verschluss ein. Hier besteht bei JPEG-Dateien keine Grenze, eine schnelle UHS-II-Speicherkarte ist dafür aber natürlich notwendig. Bei komprimierten RAW-Fotos reicht der Pufferspeicher der DSLM für 50 Bilder in Serie, bei unkomprimierten RAW-Dateien sind es 38. Bei JPEG+RAW-Aufnahmen ergeben sich mit 43 Bildern (komprimiert) bzw. 37 Bildern (unkomprimiert) noch etwas kürzere Aufnahmeserien. Die anschließenden Bildraten bewegen sich jeweils deutlich unterhalb von elf Fotos pro Sekunde.

Beim Einsatz des elektronischen Verschlusses schafft die Kamera die bereits erwähnten 30 Bilder pro Sekunde. Dies jedoch nur bei reduzierter Auflösung (circa 16 Megapixel). Hier haben wir 30 Bilder pro Sekunde für 38 Fotos in Folge gemessen, anschließend werden noch 15,1 Bilder pro Sekunde festgehalten. RAW-Dateien speichert die Kamera mit höchster Bildrate 36 (komprimiert) bzw. 34 (unkomprimiert) in Folge fest, danach werden 6,5 bzw. 3,5 Bilder pro Sekunde aufgenommen. Mit voller Auflösung liegt die maximale Bildrate der DSLM bei 20 Fotos pro Sekunde. Hier reicht der Pufferspeicher für 90 JPEGs, 38 komprimierte RAWs oder 35 unkomprimierte RAWs am Stück. Anschließend bricht die Serienbildrate auf 5,4 bzw. 3,3 Bilder pro Sekunde ein. Es gilt also: Die FujiFilm X-Pro3 schafft sehr hohe Bildraten, wirklich lange Aufnahmeserien sind jedoch nur bei gewähltem JPEG-Format möglich. Der Autofokus der DSLM arbeitet mit 0,12 Sekunden blitzschnell, die Auslöseverzögerung liegt bei kurzen 0,03 Sekunden. Keine Wartezeiten ergeben sich beim Einschalten und der ersten Bildaufnahme. Mit 0,87 Sekunden und 0,63 Sekunden werden Spitzenwerte erreicht.

Farben gibt die FujiFilm X-Pro3 mit durchschnittlichen bis leicht erhöhten Abweichungen wieder. In der Praxis sind keine Einschränkungen oder Probleme zu sehen.

Das Titan-Gehäuse der X-Pro3 versprüht Retro-Charme:

Unser Fazit:
Die FujiFilm  X-Pro3 (Praxis) ist eine Kamera, die sich von den meisten Modellen durch ein besonders auf Retro getrimmtes Äußeres und eine „analoge Bedienung“ absetzt. Im Detail sorgen für das Flair einer Kamera der Film-Ära vor allem der optische Sucher, viele Einstellräder und das kleine Zusatzdisplay auf der Rückseite. Ersterer setzt einen ein wenig in das Messsucher-Zeitalter zurück, wenngleich er das manuelle Fokussieren nicht unterstützt. Dank zusätzlichem elektronischen Sucherbild oder kleinem eingeblendeten Hilfsbild lässt sich mit ihm je nach Situation aber angenehm arbeiten. Mit großen Objektiven und sehr kurzen oder langen Brennweiten ist allerdings das Gegenteil der Fall.

Bedient wird die spiegellose Systemkamera ganz klassisch:

Die vielen Einstellräder erlauben die direkte Kontrolle über sehr viele Optionen, die Blende wird wie üblich direkt am Objektiv eingestellt. Als ganz besonderes Feature muss das farbige Zusatzdisplay hervorgehoben werden. Das zeigt unter anderem den ISO-Wert sowie die gewählte Filmsimulation an und liefert beim Arbeiten ohne Hauptdisplay, also ganz „analog“, dem Fotografen weitere Informationen. So schön wie dieses auch sein mag, dadurch müssen Kamerabesitzer der FujiFilm X-Pro3 (Technik) ein paar Nachteile in Kauf nehmen.

Zum einen lässt sich das Panel nur vollständig ausgeklappt frontal betrachten, zum anderen macht es Einsätze auf einem Stativ wenig komfortabel. Das eigentliche Panel mit 3,0 Zoll großer Diagonalen und 1,62 Millionen Supixel lässt dagegen keine Kritik zu, neben einer scharfen Wiedergabe überzeugt dieses zusätzlich mit großen Einblickwinkeln.

Bei Videos macht die X-Pro3 ebenso eine gute Figur, nur an Anschlüssen mangelt es:

Auch wenn die FujiFilm X-Pro3 (Produktbilder) optisch wie eine Kamera vergangener Tage wirkt, hat sie technisch einiges drauf. Dazu gehören auch eine umfassende Videofunktion sowie eine hohe Serienbildrate. Videos nimmt die Kamera mit exzellenter Qualität in 4K (bis zu 30 Vollbildern pro Sekunde) auf, in Full-HD sind mit sehr guter Qualität 120 Vollbilder pro Sekunde möglich. Es gibt zahlreiche Video-Optionen, nur bei den Anschlüssen muss man ein wenig „tricksen“. So sind für ein Mikrofon und ein Kopfhörer im Regelfall Adapter notwendig.

Technisch spielt die Kamera ganz oben mit, das gilt auch für die beiden SD-Kartenslots:

Serienaufnahmen gelingen mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde bei knapp 16 Megapixel und mit bis zu 20 Vollbildern pro Sekunde bei 26 Megapixel. Allzu lange Aufnahmeserien schafft die Kamera hier allerdings nur im JPEG-Format. Wirklich stören dürfte das die Zielgruppe allerdings nicht, Sport- und Actionfotografen sollten unter den Kamerabesitzern kaum zu finden sein. Technisch ist die X-Pro3 jedenfalls zu allem in der Lage.

Das gilt auch wegen des potenten Autofokussystems, das dank 2,16 Millionen Phasen-AF-Pixeln im gesamten Bildfeld flott und treffsicher scharfstellt. Die DSLM liefert bis in hohe ISO-Stufen detailreiche und rauscharme Bilder. Die FujiFilm X-Pro3 ist damit die perfekte Kamera für Fotografen, die gerne "analog arbeiten" und trotzdem auf hochwertige digitale Bilder nicht verzichten möchten.

Pro&Contra zur FujiFilm X-Pro3

  • Exzellente Bildqualität für eine Digitalkamera mit APS-C-Bildsensor
  • Sehr gute Bildqualität und hohe Auflösung bis ISO 3.200
  • Auch bei hohen ISO-Werten bis 12.800 ist die Detailwiedergabe vergleichsweise gut
  • Akzeptabel bis gut in der Hand liegendes Kameragehäuse
  • Solides Titan-Gehäuse mit Abdichtungen gegen Staub- und Spritzwasser
  • Mit 3,69 Millionen Subpixel sehr scharfer elektronischer Sucher
  • Zusätzliches optische Sucherbild mit elektronischer Einblendung
  • Hochauflösendes (1,62 Mio. Subpixel) Touch-LCD
  • Sehr hohe Bildrate (im Labor: 20 Bilder/Sek. für bis zu 38 RAW-Bilder in Folge)
  • Besonders hohe Bildrate (bis zu 30 Bilder/Sek.) bei reduzierter Auflösung
  • Phasendetektions-AF fast im gesamten Bildfeld möglich (2,16 Millionen Phasen-AF-Pixel)
  • Sehr schneller und treffsicherer AF (Fokussierung inkl. Auslöseverzögerung nur 0,12 Sek.)
  • Sehr kurze Einschaltzeit (0,87 Sek.) und Wartezeit bis zum ersten Bild (0,63 Sek.)
  • Farbiges Zusatzdisplay für die Anzeige verschiedener Parameter
  • Viele Wählräder und Tasten vorhanden
  • Einige Tasten lassen sich frei konfigurieren
  • Sehr viele Einstellungsmöglichkeiten im Menü vorhanden
  • Quickmenü mit den wichtigsten Optionen vorhanden
  • Frei konfigurierbares "Mein Menü"
  • Manuelle Fokussierung mit Peaking-Unterstützung und Displaylupe
  • Kürzeste Verschlusszeit 1/32.000 Sekunde (mit mechanischen Verschluss 1/8.000 Sekunde)
  • Intervallaufnahme möglich
  • Zwei SD-Kartenslots vorhanden (beide per UHS-II angebunden)
  • Aufnahmen im RAW-Bildformat möglich (ebenso natürlich JPEG+RAW)
  • Voll- und Halbautomatiken sowie manueller Belichtungsmodus vorhanden
  • Acht Filtereffekte und elf Filtersimulationen vorhanden ("Pop Farbe", "Eterna", ...)
  • WLAN und Bluetooth für kabellose Fernsteuerung und Datenübertragung vorhanden (NFC fehlt)
  • Zubehörschuh für ein Blitzgerät vorhanden
  • 4K-Videoaufnahme mit bis zu 30 Vollbildern pro Sekunde (2160p30) möglich
  • Full-HD-Videoaufnahme mit bis zu 120 Vollbildern pro Sekunde (1080p120) möglich
  • Exzellente Bildqualität im Videomodus (siehe unsere Beispielvideos)
  • Einge Profi-Video-Optionen (4K-Cinema-Auflösung, Codecs, Farbabtastung, ...) vorhanden
  • Gute Tonqualität des integrierten Stereomikrofons mit einstellbarem Pegel
  • Anschluss für ein externes Mikrofon und einen Kopfhörerausgang vorhanden (3,5mm)
  • Kompatibel zu allen getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Zur 256GB SDXC-Speicherkarte Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) kompatibel
  • Zur 64GB SDHC-Karte Lexar Professional 2.000x (300MB/Sek) UHS-II Class 10 kompatibel
  • Das Display lässt sich nur nach unten schwenken (u. a. Montage auf einem Stativ schwierig)
  • Die ISO-Wahl über das Drehrad auf der Oberseite der Kamera fällt recht "fummelig" aus
  • Die Oberfläche (Gummierung in Lederoptik) könnte griffiger sein
  • Kein integriertes Blitzgerät vorhanden
  • Kein HDMI-Ausgang vorhanden

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur FujiFilm X-Pro3 in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.