Praxisbericht Zur Übersicht

Nikon D780 Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Das Fazit zur Nikon D780

Als Bildwandler kommt in der Nikon D780 (Datenblatt) ein Vollformatsensor mit Abmessungen von 35,9 x 23,9mm zum Einsatz. Dieser wird rückwärtig belichtet und verfügt über einen Tiefpassfilter. Bilder speichert die D780 mit 6.048 x 4.024 Pixel (24,3 Megapixel), bei eingestelltem DX-Bildfeld sind es knapp 10 Megapixel. Die Sensorempfindlichkeit lässt sich zwischen ISO 100 und ISO 51.200 wählen, zudem existieren Low- und High-Erweiterungen, die minimal ISO 50 und maximal ISO 204.800 entsprechen.

Die Bildqualität der Nikon D780 bewegt sich auf dem Niveau der Nikon Z 6. Dies war angesichts der identischen Sensoren natürlich zu erwarten. Da das 24-70mm F2,8E ED VR-Objektiv bei näheren Motiven (also auch bei unserem ISO-Szenario) etwas weniger scharf als das bei der Z 6 verwendetd Z 24-70mm F4 ausfällt, wirken unsere ISO-Szenario-Aufnahmen der Z 6 grundsätzlich etwas detailreicher als die Aufnahmen der  D780. Von ISO 50 bis ISO 1.600 ist bei den Bildern der Nikon D780 praktisch kein Rauschen zu erkennen, feine Details werden sehr gut wiedergegeben.

Ab ISO 3.200 sind erste kleine Rauschpixel zu sehen, dies hat auf die Bildqualität allerdings fast keinen Einfluss. Bei ISO 6.400 fällt das Rauschen dann schon stärker auf, die kamerainterne Rauschreduzierung sorgt bei den JPEG-Aufnahmen für erste Detailverluste. Die Bildqualität bleibt jedoch noch ordentlich. Bei ISO 12.800 sieht das ähnlich aus, die Detailwiedergabe ist aber noch etwas schwächer. ISO 25.600 sollten Fotografen dagegen nur noch wählen, wenn man mit deutlichen Qualitätsabstrichen leben kann. ISO 51.200 sind allenfalls im Notfall eine Option, die Detailwiedergabe lässt hier zu wünschen übrig. Den Einsatz noch höherer Sensorempfindlichkeiten können wir wegen der schlechten Bildqualität nicht empfehlen.

Schlechtere Lichtverhältnisse sind für die D780 kein Problem: Aufnahmen bis ISO 3.200 lassen sich nahezu ohne Einschränkungen verwenden, ab ISO 6.400 setzt ein erster stärkerer Detailverlust ein. ISO 12.800 sind im Notfall – wenn man also beispielsweise ein unscharfes Bild vermeiden möchte – noch nutzbar, ISO 25.600 würden wir nicht mehr einstellen. Für ISO 51.200 und höher gilt das natürlich ebenfalls.

Der Liveview- und Video-AF arbeiten signifikant schneller als bei anderen Nikon-DSLRs:

Beim Test der Arbeitsgeschwindigkeit muss zwischen dem Einsatz des optischen Suchers und dem Liveviewmodus unterschieden werden. Wer das Bild optisch kontrollieren möchte, kann mit der Nikon D780 bis zu sieben Bilder pro Sekunde speichern. Bei JPEG- und RAW-Dateien hält die Kamera 100 Bilder in Serie fest, dann stoppt die Aufnahme. Anschließend lässt sich jedoch sofort wieder eine neue Serie starten. Bei der gleichzeitigen Speicherung von JPEG+RAW-Aufnahmen haben wir bei 14bit-RAWs 36 Bilder in Serie und anschließend 4,2 Bilder pro Sekunde gemessen, bei 12bit-RAWs sind es 65 Fotos in Folge und danach 5,1 Bilder pro Sekunde. Für die höchste Serienbildgeschwindigkeit muss man bei der D780 nicht nur zum Liveviewmodus wechseln, sondern auch die „Stille Auslösung“ aktivieren. Dann arbeitet die Kamera mit elektronischem Verschluss, die Bildrate erhöht sich laut Datenblatt auf bis zu zwölf Bilder pro Sekunde. In der Realität kommt die Spiegelreflexkamera daran nicht ganz heran, wir haben in der Spitze 11,6 Fotos pro Sekunde gemessen. Dafür müssen Fotografen zu JPEG-Dateien oder RAW-Aufnahmen mit 12bit greifen. 14bit-RAWs lassen die Bildrate auf etwas mehr als sieben Fotos pro Sekunde absinken. Der Pufferspeicher reicht bei der höchsten Geschwindigkeit für 47 JPEGs, 40 RAWs und 30 JPEG+RAW-Fotos in Folge aus. Danach sinkt die Bildrate auf 6,6 (JPEG), 4,4 (RAW) und 4,3 (JPEG+RAW) Aufnahmen pro Sekunde ab. Es gilt somit: Ohne Einschränkungen erreicht die DSLR nur sieben Bilder pro Sekunde, für die maximal möglichen knapp zwölf Bilder pro Sekunde sind einige Einschränkungen hinzunehmen.

Der Phasenautofokus stellt im Sucherbetrieb in richtig schnellen 0,15 Sekunden scharf, die Auslöseverzögerung fällt mit 0,03 Sekunden kurz aus. Bei hochgeklapptem Spiegel werden zum Scharfstellen 0,35 Sekunden benötigt. Damit bewegt sich die AF-Geschwindigkeit nicht ganz auf Spitzenniveau, im Vergleich zur D750 fokussiert die D780 jedoch spürbar schneller. Die Einschaltzeit der DSLR liegt lediglich bei 0,25 Sekunden, für die erste Bildaufnahme benötigt sie 0,32 Sekunden.

Die D780 hat für eine Kamera der DSLR-Klasse ein rundum sehr gutes Gesamtpaket zu bieten:

Unser Fazit:
Die Nikon D780 (Praxis) ist eine Kamera, die sowohl Foto- als auch Videografen eine Menge zu bieten hat. Ihre hohe Leistung erreicht die DSLR vor allem wegen eines Bildwandlers mit zusätzlichen Phasen-AF-Pixeln. Dank ihnen steht im Liveviewbetrieb und bei Videos ein leistungsfähiges AF-System zur Verfügung, ältere Spiegelreflexkameras von Nikon werden spielend übertroffen. Damit hat Nikon unseren größten Kritikpunkt an den älteren DSLRs beseitigt. Schade ist, dass die höchste die Bildrate nur beim Einsatz des Liveviewmodus und des elektronischen Verschlusses erreicht wird. Dieser eignet sich wegen des teilweise stärker auftretenden Rolling-Shutter-Effekts nicht für alle Aufnahmesituationen.

Mit sieben Bildern pro Sekunde hat die Nikon D780 (Geschwindigkeit) zwar auch beim Einsatz des optischen Suchers und des mechanischen Verschlusses ein solides Ergebnis zu bieten, etwas mehr Bilder pro Sekunde hätten es aber doch gerne sein dürfen. Der Autofokus arbeitet beim Verwenden des optischen Suchers solide, eine höhere Anzahl an Messfeldern (vor allem an Kreuzsensoren) wäre angesichts des hohen Einstiegspreises allerdings doch schön gewesen.

Die Bedienung überzeugt dank vieler Tasten und aufgeräumter Menüs:

Bei der Bildkontrolle haben Fotografen die Wahl zwischen einem optischen Sucher und dem Touch-Display. Der Sucher ist recht groß und hell, für eine Kamera der Vollformatklasse fällt er jedoch nicht überdurchschnittlich aus. Für das Display gilt das dagegen schon. Nikon hat sich zum Einsatz eines 3,2 Zoll messenden Panels mit sehr hoher Auflösung (2,36 Millionen Subpixel) entschieden. Des Weiteren punktet das LCD mit großen Einblickwinkeln und einer schwenkbaren Lagerung. Vom sehr ansprechenden LCD profitiert man nicht nur beim Liveviewbetrieb, sondern zusätzlich bei Videoaufnahmen. Diese nimmt die Nikon D780 (Beispielaufnahmen) in 4K mit bis zu 30 Vollbildern pro Sekunde und exzellenter Qualität auf. In Full-HD sehen wir die Bildqualität auf einem sehr guten  Level, dank bis zu 120 Vollbildern pro Sekunde sind auch Zeitlupenaufnahmen kein Problem. Neben dem bereits angesprochenen, sehr guten Video-AF profitieren Videografen zudem von vielen manuellen Optionen und Anschlüssen für ein Mikrofon und einen Kopfhörer.

Mit dem abgedichteten Magnesiumgehäuse und zwei SD-Slots ist man für viele Fälle gerüstet:

Das Kameragehäuse besteht aus einer soliden Magnesiumlegierung, Abdichtungen sind vorhanden und mittels zweier SD-Kartenfächer sind kamerainterne Backups möglich. Der Griff der Nikon D780 liegt angenehm und sicher in der Hand, für fast alle wichtigen Optionen gibt es Tasten. Ein paar davon lassen sich frei belegen, für das i-Menü und das „Mein Menü“ gilt das ebenfalls.

Die Frage nach der Zielgruppe lässt sich bei der Nikon D780 (Technik) sehr leicht beantworten. Wer Nikon-F-Objektive ohne Adapter verwenden möchte, ein großer Freund des optischen Suchers ist und außerdem nicht auf moderne Kamerafeatures wie einen schnellen Liveview-AF verzichten möchte, erhält mit der D780 eine sehr ansprechende Kamera. Damit lassen sich die „alte“ Spiegelreflex- und die „neue“ spiegellose Welt sehr gut verbinden.

Pro&Contra zur Nikon D780

  • Sehr gute Detailwiedergabe auch feinster Bilddetails
  • Hervorragende Bildqualität und Detailwiedergabe bis ISO 3.200
  • Gute Bildqualität bei ISO 12.800
  • ISO 25.600 ist je nach Situation mit Abstrichen verwendbar
  • Sehr hochwertiges und robustes Magnesiumgehäuse mit ergonomisch geformtem Griff
  • Die Kamera ist gegen Staub und Tropfwasser geschützt
  • Die Kamera liegt sehr gut in der Hand
  • Sehr schneller Sucher-Autofokus (0,15 Sekunden) mit 51 AF-Messfeldern (15 Kreuzsensoren)
  • Der Sucher-Autofokus arbeitet bis zu einer Offenblende von F8
  • Hybrid-Autofokus mit 273 Phasen-AF-Pixeln im Liveviewbetrieb
  • Sehr hohe Bildrate im Serienbildmodus (bis zu 12,3 Bilder/Sek.); jedoch nur im LV-Betrieb
  • Großer und heller optischer Pentaprismensucher (mit 100% Bildfeldabdeckung)
  • Schwenkbares, 3,2 Zoll Touch-Display mit besonders hoher Auflösung (2,36 Millionen Subpixel)
  • Kürzeste Belichtungszeit 1/8.000 Sek. mit mechanischem wie elektronischem Verschluss
  • Direkter Zugriff über Tasten und Wahlräder auf sehr viele Optionen
  • Einige Tasten lassen sich umfangreich individualisieren
  • Sehr viele Einstellungsmöglichkeiten im Kameramenü vorhanden
  • Quickmenü und "Mein Menü" für eine optimale Konfiguration der Kamera
  • Intervallaufnahme und Fokusverlagerung möglich
  • Aufnahmen im RAW-Bildformat möglich (ebenso natürlich JPEG+RAW)
  • Voll- und Halbautomatiken und manueller Belichtungsmodus vorhanden
  • Individuell konfigurierbare Aufnahmemodi vorhanden (U1, U2)
  • Zubehörschuh für ein Blitzgerät vorhanden
  • WLAN und Bluetooth für kabellose Fernsteuerung und Datenübertragung vorhanden (NFC fehlt)
  • 4K-Videoaufnahme mit bis zu 30 Vollbildern pro Sekunde (2160p30)
  • Full-HD-Videoaufnahme mit bis zu 120 Vollbildern pro Sekunde (1080p120)
  • Exzellente (4K) bzw. sehr gute (Full-HD) Video-Bildqualität (siehe dazu unsere Beispielvideos)
  • Volle manuelle Kontrolle im Videomodus
  • Anschluss für ein externes Mikrofon vorhanden (3,5mm)
  • Kopfhörerausgang vorhanden (3,5mm)
  • USB 3.1-Schnittstelle für schnelle Datenübertragung
  • Zwei per UHS-II angebundene SD-Kartenslots vorhanden
  • Kompatibel zu allen von uns getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Zur 256GB SDXC-Speicherkarte Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) kompatibel
  • Zur 64GB SDXC-Karte Lexar Professional 2.000x (300MB/Sek) UHS-II Class 10 kompatibel
  • Die höchste Bildrate bleibt beim Blick durch den Sucher deutlich hinter dem LV-Betrieb zurück
  • Kein integriertes Blitzgerät

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Nikon D780 in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.