Praxisbericht Zur Übersicht

Panasonic Lumix DMC-GM5 Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Das Fazit zur Panasonic Lumix DMC-GM5

Keine Neuigkeiten gibt es beim Bildsensor, Panasonic setzt hier auf den Wandler der Panasonic Lumix DMC-GM1 (Testbericht). Dieser misst 17,3 x 13,0mm und löst 15,9 Megapixel auf. Der ISO-Bereich beginnt nun aber bei ISO 100 und reicht bis ISO 25.600.

Der Bildsensor der Panasonic Lumix DMC-GM5 stammt von der GM1:

Die Bildqualität ist für die kleinen Abmessungen der Kamera ohne Frage als ausgesprochen gut zu bewerten, im Bereich der MFT-Sensoren ist das Ergebnis klassenüblich. Von ISO 100 bis ISO 400 ist ein Bildrauschen quasi sichtbar, Details werden sehr gut aufgelöst. Ab ISO 800 sorgt die kamerainterne Rauschreduzierung dann für einen ersten Detailverlust, noch fällt dieser aber nur klein aus. Bei ISO 1.600 fällt die Weichzeichnung schon sichtbarer aus, auch damit kann man aber ohne Probleme noch arbeiten. ISO 3.200 verlangen dann schon ein paar Abstriche, auch diese Bilder lassen sich aber noch verwenden. Wer ISO 6.400 einstellt, erhält deutlich verrauschte Aufnahmen, bei noch höheren Empfindlichkeiten kommt der „kleine“ Sensor an seine Grenzen. Details werden hier nur noch schlecht, bzw. teilweise sogar nicht mehr wiedergegeben.

Bei Aufnahmen mit schlechteren Lichtverhältnissen gibt es keine größeren Einschränkungen bis ISO 800 zu vermelden. Bis ISO 1.600 lassen sich die Bilder noch relativ gut verwenden und ISO 3.200 sind bei kleineren Ausgabegrößen auf jeden Fall noch eine Option. ISO 6.400 und darüber sind dann idealerweise zu vermeiden. Besonders ab ISO 12.800 bricht die Bildqualität sehr stark ein.

In unserem Geschwindigkeitstest schneidet die Panasonic Lumix DMC-GM5 sehr überzeugend ab. Die Serienbildrate ist mit 6,1 Bildern pro Sekunde für die meisten Situationen schnell genug. Positiv: Im JPEG-Format wird diese Geschwindigkeit bei einer schnellen Speicherkarte solange aufrecht erhalten, bis das Speichermedium gefüllt ist. Sobald man Bilder auch im RAW-Format speichern möchte, sind 5,0 Bilder pro Sekunde für maximal sieben Bilder in Folge möglich. Danach lassen sich noch 1,9 (RAW) bzw. 1,0 (JPEG+RAW) Bilder pro Sekunde festhalten.

Beim Fokussieren mit der GM5 vergehen nur 0,11 Sekunden, die Auslöseverzögerung ist mit 0,11 Sekunden dagegen recht lang. Zusammengerechnet ergibt dies jedoch immer noch sehr flotte 0,22 Sekunden. Ebenfalls vorbildlich: Bereits 1,07 Sekunden nach dem Einschalten ist die Kamera einsatzbereit, bis zum ersten Bild nach dem Einschalten vergeht sogar nur eine Sekunde.

Das Kitobjektiv Lumix G Vario 12-32mm F3,5-5,6 OIS fällt sehr kompakt aus:

Das Panasonic Lumix G Vario 12-32mm F3,5-5,6 OIS wurde zusammen mit der GM1 eingeführt und ist besonders kompakt konstruiert. Durch eine Parkpostion lässt es sich zum Transport auf knapp unter 2,5cm Tiefe einfahren. Gezoomt wird per Zoomring händisch am Objektiv, ein eigener Fokusring ist nicht vorhanden. Die manuelle Fokussierung muss daher über die Kamera erfolgen. Die Brennweitenabdeckung ist mit kleinbildäquivalenten 24 bis 64mm nicht besonders groß (2,6-fach-Zoom), mit seinem 24mm-Weitwinkelbereich hat es vielen anderen Kitzooms aber etwas voraus. Bei der Lichtstärke muss man mit den für Kitobjektve üblichen F3,5 bis F5,6 leben.

Die Abbildungsleistung des Lumix G Vario 12-32mm F3,5-5,6 OIS ist für seine kompakten Abmessungen sehr gut. Die Bildschärfe lässt zum Rand hin zwar etwas nach, bewegt sich allerdings völlig im Rahmen. Überzeugend ist auch der schnelle und leise Fokusmotor, mit dem optischen "OIS"-Bildstabilisator lassen sich Verwacklungen gut verhindern. Wir haben etwa zwei bis drei Blendenstufen Kompensationsleistung gemessen.

Die GM5 ist sehr klein, durch den integrierten Sucher lies sich ein Blitz aber nicht mehr integrieren:

Unser Fazit:

Die Panasonic Lumix DMC-GM5 (Praxis) ist das zweite Modell der äußerst kompakten spiegellosen GM-Serie. Hier hat Panasonic an einigen Punkten angesetzt und Verbesserung, bzw. neue Funktionen, im Vergleich zur Panasonic Lumix DMC-GM1 (Testbericht) einfließen lassen. Hier ist in erster Linie natürlich der nun integrierte elektronische Sucher zu nennen, der das Display ergänzt. Dieser ist immer dann eine gute Alternative zum Display, wenn sich hier – zum Beispiel durch eine direkte Sonneneinstrahlung – nichts mehr erkennen lässt. Das Sucherbild ist durch die äußerst kompakten Abmessungen der Digitalkamera aber nicht besonders groß, auch lässt es sich nicht komplett scharf überblicken. Die Auflösung von 1,17 Millionen Subpixel sorgt für eine scharfe Detailwiedergabe.

Die Panasonic Lumix DMC-GM5 hinterlässt im Test einen sehr guten Eindruck:

Ebenfalls neu ist der Zubehörschuh, über den nun ein Blitzgerät auf die Panasonic Lumix DMC-GM5 (Technik) aufgesteckt werden kann. Dafür muss man allerdings auf einenn integrierten Blitz verzichten.

Die Serienbildrate ist mit bis zu 6,1 Bildern pro Sekunde überzeugend, nur 0,22 Sekunden vergehen vom Drücken des Auslösers bis zum fertigen Bild. Ebenfalls Spitze: Nach knapp einer Sekunde ist die GM5 bereits eingeschaltet.

Die Bildqualität der spiegellosen Systemkamera ist für ein derart kompaktes und leichtes Modell sehr ansprechend. Bis etwa ISO 800 ist ein Bildrauschen kaum sichtbar, erst ab ISO 3.200 tritt es stärker auf. Insgesamt bewegt sich die Panasonic Lumix DMC-GM5 damit auf dem Niveau anderer deutlich größerer Kameras mit MFT-Sensoren. Die Detailwiedergabe ist durch die Auflösung von 15,9 Megapixel jederzeit überzeugend. Bei den Tasten setzt Panasonic durch die beengten Platzverhältnisse auf sehr kleine Modelle. Diese könnten für den ein oder anderen schon zu klein ausfallen.

Bereits die GM1 hat es vorgemacht und fast maximale Leistung mit kleinsten Abmessungen geboten. Die GM5 ist noch einmal einen Tick besser. Mit dem (wenn auch nur vergleichsweise mittelmäßigen) Sucher und dem Zubehörschuh schließt sie fast zur Systemkamera-Elite auf. Dies gilt auch für die Videoaufnahme mit 50 Vollbildern pro Sekunde bei Full-HD-Auflösung. Daher kann man festhalten: Eine Systemkamera mit ähnlich kleinen Abmessungen und einer besseren Ausstattung lässt sich nicht erwerben.

Pro&Contra zur Panasonic Lumix DMC-GM5

  • Gute bis sehr gute Bildqualität (bis ISO 800)
  • Auch hohe ISO-Werte bis ISO 3.200 noch gut nutzbar
  • Extrem kleines Kameragehäuse
  • Sehr gut verarbeitetes Kameragehäuse (teilweise aus Magnesium)
  • Integrierter elektronischer Sucher mit 1,17 Millionen Subpixel
  • Hochauflösendes (3,0 Zoll, 921.000 Subpixel) Display mit sehr guten Einblickwinkeln
  • Sehr präzise kapazitive Touchscreen-Oberfläche
  • Extrem schneller und treffsicherer AF (Fokussierung inkl. Auslöseverzögerung nur 0,22 Sekunden)
  • Sehr kurze Einschaltzeit (1,07 Sek.) und Wartezeit bis zum ersten Bild (1,0 Sek.)
  • Kürzeste Verschlusszeit 1/16.000 Sekunde (aber nur mit dem elektronischen Verschluss)
  • Voll- und Halbautomatiken sowie manueller Belichtungsmodus vorhanden
  • Individuell konfigurierbare Aufnahmemodi vorhanden
  • Sieben Fn-Tasten lassen sich individualisieren (Fn3 bis Fn7 sind allerdings "Touchtasten")
  • 23 Szenenprogramme und 22 Kreativfilter („Gegenlicht weich“, „Hohe Dynamik“, „Sepia“, ...)
  • WLAN-Modul für eine kabellose Steuerung und Datenübertragung integriert
  • Full-HD-Videoaufnahme mit 50 Vollbildern pro Sekunde
  • Exzellente Bildqualität im Videomodus (siehe unsere drei Beispielvideos)
  • Schneller und treffsicherer Autofokus im Videomodus
  • Gute Tonqualität des integrierten Stereomikrofons mit einstellbarem Pegel
  • Volle manuelle Kontrolle im Videomodus
  • Kompatibel zu allen von uns getesteten Speicherkarten bis 256GB Kapazität
  • Zur 256GB Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) SDXC Speicherkarte kompatibel
  • Zur 16GB Toshiba SDHC UHS-II EXCERIA PRO 260/240MB/S Ultra-High-Speed Karte kompatibel
  • Lumix G Vario 12-32mm F3,5-5,6 OIS: Sehr klein und leicht, mit "Parkposition", gut verarbeitet
  • Lumix G Vario 12-32mm F3,5-5,6 OIS: Für diese Größe sehr gute Bildqualität
  • Lumix G Vario 12-32mm F3,5-5,6 OIS: Sehr schneller und leiser Autofokus
  • Lumix G Vario 12-32mm F3,5-5,6 OIS: Kein Fokusring zum manuellen Scharfstellen
  • Mit größeren Händen etwas unpraktisch zu halten (dafür gibt es den Handgriff DMW-HGR1)
  • Teilweise sehr kleine Tasten
  • Kein integriertes Blitzgerät, kleiner Aufsteckblitz wird aber mitgeliefert (siehe Abbildung oben)
  • Beim Fotografieren im 4:3-Format wird das Display nicht ausgefüllt (rechts/links schwarze Balken)
  • Die Kamera kann durch das Ausfahren des Objektivs nicht eingeschaltet werden
  • Kürzeste Verschlusszeit bei mechanischem Verschluss nur 1/500 Sekunde

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Panasonic Lumix DMC-GM5 in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{