Praxisbericht Zur Übersicht

Sony Cyber-shot DSC-H400 Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Das Fazit zur Sony Cyber-shot DSC-H400

In der Praxis punktet die Sony Cyber-shot DSC-H400 mit einem guten Handling und relativ großen Tasten. Die Liste der weniger überzeugenden Ausstattungsmerkmale ist allerdings deutlich länger. Wie die Bridgekamera mit 63-fach-Zoom im dkamera.de-Labor abschneidet, erfahren Sie im Folgenden.

Die Sony Cyber-shot DSC-H400 verwendet zur Bildaufnahme einen 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensor (Super HAD) mit 19,9 Megapixel (5.512 x 3.864 Pixel) und einem ISO-Bereich von 80 bis 3.200.

Die Bildqualität der Sony Cyber-shot DSC-H400 lässt sich nur bis ISO 100 als noch gut bezeichnen. Bereits bei ISO 200 beginnt die Detailwiedergabe zu sinken. Feine Details werden bei ISO 400 nur noch schlecht und spätestens bei ISO 1.600 überhaupt nicht mehr aufgelöst. Die Bilder zeigen ab ISO 200 zudem ein sichtbares Rauschen. Bei schlechteren Lichtverhältnissen ist die Detailwiedergabe bis ISO 200 akzeptabel, ab ISO 400 zeigt sich eine stärkere Weichzeichnung und bei ISO 800 und 1.600 werden nahezu keine Details mehr aufgelöst. Höhere Sensorempfindlichkeiten sollten daher grundsätzlich vermieden werden.

Die Geschwindigkeitswerte der Sony Cyber-shot DSC-H400 konnten uns im Test nur wenig überzeugen. Der Serienbildmodus hat seinen Namen mit nur 0,7 Bildern pro Sekunde kaum verdient, dass die Länge der Bildserie nur von der Kapazität der Speicherkarte abhängig ist, kann daher nicht wirklich trösten. Nur im Weitwinkelbereich fokussiert die Sony Cyber-shot DSC-H400 akzeptabel schnell, aber auch hier werden bereits 0,49 Sekunden vom Drücken des Auslösers bis zur Aufnahme des Bildes benötigt. Im Telebereich – und hier vor allem bei maximaler Brennweite – vergeht mindestens ein doppelt so langer Zeitraum bis korrekt fokussiert wurde. Die Einschaltzeit der Kamera (bis zur vollständigen Displayanzeige) ist mit 1,51 Sekunden dagegen kurz, auf das erste Bild nach dem Einschalten muss man mit 3,86 Sekunden aber wieder deutlich länger warten. Die Arbeitsgeschwindigkeit der Sony Cyber-shot DSC-H400 ist generell langsam, nach Eingaben muss immer wieder längere Zeit auf deren Ausführung gewartet werden.

Die Farbwiedergabe der Sony Cyber-shot DSC-H400 ist sehr dürftig, besonders grüne und rote Farben werden nicht optimal wiedergegeben. Der optische SteadyShot-Bildstabilisator erlaubt bei der Sony Cyber-shot DSC-H400 Freihandaufnahmen (bei maximaler Brennweite) mit etwa 1/100 Sekunde. Er kann somit vier Blendenstufen ausgleichen und leistet eine gute Arbeit. Bei Videos greift er gut ein und verhindert stärkere Wackler bei nicht allzu langen Brennweiten.

Mit dem 63-fach-Zoomobjektiv („Sony Lens“) ist die Cyber-shot DSC-H400 in der Lage eine Brennweite von umgerechnet 24,5 bis 1.550mm abzudecken. Die größte Blendenöffnung fällt mit F3,4 bis F6,5 leider nur klein aus, der große Zoombereich wirkt sich zudem auf die Bildqualität aus. Insgesamt schneidet die Sony Cyber-shot DSC-H400 bei der Abbildungsleistung aber doch besser als erwartet ab. Ein stärkerer Schärfeabfall wird im Weitwinkel nur in der linken Bildhälfte sichtbar, im leichten bis mittleren Telebereich geht dieser deutlich zurück. Am Brennweitenende lässt die Detailwiedergabe dann im gesamten Bildfeld sichtbar nach, dies ist bei Megazoomkameras aber die Regel. Die Randabschattung ist bei allen Brennweiten nicht sonderlich ausgeprägt, eine tonneförmige Verzeichnung nur im Weitwinkel sichtbar. Etwas zu kämpfen hat das Objektiv mit chromatischen Aberrationen. Diese werden bei kontrastreichen Motiven an den Bildrändern deutlicher sichtbar.

Unser Fazit:

Große Zoombereiche und hohe Megapixelzahlen scheinen auf viele Käufer anziehend zu wirken. Um diese Käufer anzusprechen kombiniert Sony ein 63-fach-Zoom mit einem 19,9 Megapixel-CCD-Sensor im 1/2,3-Zoll-Format. Der Brennweitenbereich des Objektivs ist mit 24,5 bis 1.550mm natürlich beeindruckend, damit kommt man auch an sehr weit entfernte Objektive richtig nah heran. Da die Bridgekamera trotzdem kompakt ausfallen soll, ist die Lichtstärke mit F3,4 bis F6,5 aber nur niedrig. Während das Megazoom in Anbetracht der riesigen Brennweiten sogar noch ganz akzeptabel abschneidet, macht sich der Einsatz eines CCD-Sensors, der für seine Größe zudem mit richtig vielen Pixeln "bepackt" wurde, negativ bemerkbar. Nur bei niedrigen Sensorempfindlichkeiten werden Details noch relativ gut wiedergegeben, bereits bei ISO 400 fällt die Bildqualität deutlicher ab. Da das lichtschwache Objektiv höhere ISO-Werte allerdings recht schnell nötig macht, ist die Sony Cyber-shot DSC-H400 (Technik) nur eine Schönwetterkamera. Der kleine Aufklappkblitz ist bei wenig Licht nur ein begrenztes Hilfsmittel, bei nahen Motiven ist seine Leistung jedoch zufriedenstellend.

Für die Bridgekamera sprechen das gute Handling, der ebenfalls gute Makromodus mit einer kürzesten Aufnahmedistanz von nur einem Zentimeter und die manuellen sowie halb automatischen Belichtungsprogramme. Dank Letzteren lassen sich die Belichtungszeit und die Blende vorwählen.
Bei der weiteren Ausstattung muss die dem Einsteigerbereich zuzuordnende Bridgekamera dann aber deutlich Federn lassen. Während das Display mit 460.800 Subpixel noch als ausreichend bezeichnet werden kann, ist der elektronische Sucher mit 201.600 Subpixel viel zu schwach aufgelöst, um ihn ernsthaft zur Bildkontrolle verwenden zu können. Ebenso enttäuschend schneidet der Videomodus ab: Die Videos werden nur mit HD-Auflösung aufgenommen und glänzen nicht gerade durch eine gute Detailwiedergabe. Der Autofokus hat Probleme beim Scharfstellen und das optische Zoom könnte leiser arbeiten. Nur die Qualität des Stereomikrofons und die Arbeit des optischen Bildstabilisators können hier positiv erwähnt werden. Letzterer minimiert Verwacklungen zudem auch bei Fotos effektiv. Bei der Arbeitsgeschwindigkeit kann nur die kurze Einschaltzeit von 1,51 Sekunden überzeugen, bis zur ersten Bildaufnahme vergehen schon deutlich längere 3,86 Sekunden. Der Autofokus arbeitet allenfalls im Weitwinkel noch Schnappschuss-tauglich, die Serienbildrate ist mit 0,7 Bildern pro Sekunde kaum zu gebrauchen. Zudem nimmt sich die Kamera gerne eine Denkpause.

Die Sony Cyber-shot DSC-H400 (Praxis) ist eine Kamera für Fotografen, die einen großen Brennweitenbereich für ein kleines Budget erwerben wollen. Wer auch mal bei schlechteren Lichtverhältnissen ein Bild aufnehmen möchte oder hochauflösende Displays, sowie eine schnelle Arbeitsgeschwindigkeit voraussetzt, ist bei der Sony Cyber-shot DSC-H400 definitiv falsch.

Die Sony Cyber-shot DSC-H400 kaufen*:

Pro&Contra zur Sony Cyber-shot DSC-H400

  • 63-fach-Zoomobjektiv mit extrem großem Brennweitenbereich (24,5 bis 1.550mm nach KB)
  • Mit 24,5mm sehr brauchbarer Weitwinkelbereich
  • Abbildungsleistung des Objektives für diese Brennweitenabdeckung ordentlich
  • Sehr effektiver optischer Bildstabilisator
  • Die Digitalkamera liegt sehr gut in der Hand
  • Voll-, halbautomatische und manuelle Belichtung möglich
  • Elf Kreativfilter- und vier Szenenmodi ("Wasserfarbe", "HDR-Gemälde", "Nachtszene", ...)
  • Sehr guter Makro-Modus (ab ca. 1cm Motivabstand)
  • Gute Tonqualität des integrierten Stereomikrofons
  • Kompatibel zu allen von uns getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Kompatibel zur 16GB Toshiba SDHC UHS-II EXCERIA PRO 260/240MB/S Ultra-High-Speed Karte
  • Kompatibel zur 256GB Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) SDXC Speicherkarte
  • Unterdurchschnittliche Bildqualität
  • Langsamer Autofokus im Telebereich
  • Sehr langsame Serienbildrate mit 0,7 Bildern pro Sekunde
  • Display mit "nur" durchschnittlicher Auflösung (461.000 Subpixel)
  • Nur wenige Direktwahltasten
  • Videoaufnahme nur in HD-Auflösung, zudem fällt die Bildqualität nicht gut aus
  • Lautes Zoomgeräusch und langsam scharfstellender Autofokus im Videomodus

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Sony Cyber-shot DSC-H400 in großer Druckansicht.

Die Sony Cyber-shot DSC-H400 kaufen*:
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.