News zur Olympus OM-D E-M10 Mark III

ANZEIGE

Neue Firmware-Updates für verschiedene Kameras

Unter anderem für die Canon EOS R, Olympus OM-D E-M10 III und den Sigma MC-11

Einige Hersteller haben zuletzt neue Firmware-Versionen für ihre Kameras zum Download bereitgestellt. Wir fassen diese hier für Sie zusammen. Für die Canon EOS R (Testbericht) bietet Canon die Firmware 1.1.0 an. Wurde diese auf der Kamera installiert, lassen sich Serienaufnahmen mit elektronischem Verschluss speichern und werden Probleme mit der Anzeige von Daten im Sucher, der Bildqualität und dem elektronischen Verschluss behoben. Zudem sollen keine Fehler mehr auftreten, wenn sich auf der Speicherkarte eine große Anzahl von Dateien in einem bestimmten Format befindet.

Panasonic GX80 und Olympus E-M10 Mark III im Duell (Teil 3)

Teil 3 von 3: Spiegellose Systemkameras der Einsteigerklasse mit Micro-Four-Thirds-Sensor


Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-GX80, rechts die Olympus OM-D E-M10 Mark III.

Nachdem wir im zweiten Teil unseres Vergleichstests der Panasonic Lumix DMC-GX80 und der Olympus OM-D E-M10 Mark III unter anderem das Objektivangebot und die Optionen der Bildkontrolle untersucht haben, gehen wir jetzt auf die Videoaufnahme und die Schnittstellen ein. Anschließend ziehen wir ein Fazit.

Panasonic GX80 und Olympus E-M10 Mark III im Duell (Teil 2)

Teil 2 von 3: Spiegellose Systemkameras der Einsteigerklasse mit Micro-Four-Thirds-Sensor


Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-GX80, rechts die Olympus OM-D E-M10 Mark III.

Nachdem wir im ersten Teil unseres Vergleichstests der Panasonic Lumix DMC-GX80 und der Olympus OM-D E-M10 Mark III die Kameragehäuse und die Bildqualität verglichen haben, gehen wir jetzt auf das Objektivangebot, die Bildkontrolle, die Arbeitsgeschwindigkeit und spezielle Funktionen sowie Features ein.

Panasonic GX80 und Olympus E-M10 Mark III im Duell (Teil 1)

Teil 1 von 3: Spiegellose Systemkameras der Einsteigerklasse mit Micro-Four-Thirds-Sensor


Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-GX80, rechts die Olympus OM-D E-M10 Mark III.

Wer verhältnismäßig wenig Geld ausgeben möchte, auf Fotos mit einer ansprechenden Bildqualität aber nicht verzichten will, fährt seit Jahren mit Systemkameras der Einsteigerklasse nicht schlecht. Mit der Zeit wurden zudem immer Funktionen und Features von den Spitzenmodellen an die unterklassigen Kameras weitergereicht. Wir nehmen in diesem Vergleichstest die Panasonic Lumix DMC-GX80 und die Olympus OM-D E-M10 Mark III unter die Lupe. Beide sind im mittleren dreistelligen Preisbereich anzutreffen.

Olympus OM-D E-M10 Mark III Testbericht

15,9 Megapixel MFT-Sensor, 8,6 Bilder/Sek., schwenkbares Touch-LCD (3,0"), 2160p30-Video, WLAN

Bei der Olympus OM-D E-M10 Mark III (Datenblatt) handelt es sich – wie der Name verrät – um die dritte Auflage der spiegellosen E-M10-Serie. Diese steht bei Olympus für den Einstieg in die OM-D-Reihe. Als technische Basis wird der bekannte Micro-Four-Thirds-Sensor (17,3 x 13,0mm) mit 15,9 Megapixel verwendet, die ISO-Wahl ist zwischen ISO Low (= 100) und ISO 25.600 möglich. Der Sensor wird wie bei Olympus üblich zur Bildstabilisierung verwendet, die in fünf Achsen erfolgt.