Nixplay W10F – smarter Bilderrahmen im dkamera.de-Test

10,1 Zoll großer WLAN-Bilderrahmen mit Cloud-Anbindung

Fotos werden in unserem digitalen Zeitalter immer mehr aufgenommen. Milliarden bis Billionen Bilddateien kommen jedes Jahr zusammen, die meisten davon sind aber schnell wieder vergessen. Wirklich wichtige Fotos möchte man nicht nur auf dem Smartphone oder PC haben, sie sollen öfters betrachtet werden können. Das geht entweder per klassischem Fotoausdruck oder per digitalem Bildrahmen. Letztere Technik ist zweifellos nicht neu, Modelle gibt es viele. Die meisten davon werden per Speicherkarte oder USB-Stick mit Bildern versorgt. Für eine moderne Lösung hat sich der Hersteller Nixplay entschieden. Dieser bietet einen smarten Bilderrahmen mit Cloud-Anbindung an. Was dieser leistet, haben wir uns näher angesehen.

Neu: Braun Digiframe 1731

Bilderrahmen mit 17,3 Zoll großem IPS-Panel, 8GB Speicher und Stereo-Lautsprechern

Braun Photo Technik hat mit dem Digiframe 1731 einen neuen digitalen Bildrahmen vorgestellt. Das mit einem 17,3 Zoll großen Display ausgestattete Modell eignet sich jedoch nicht nur zur Wiedergabe von Bildern, Musik und Videos kann er ebenfalls abspielen. Letzteres funktioniert dank eines leistungsfähigen Prozessors bis zu einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel (Full-HD). Zu den unterstützten Videoformaten gehören H.264, MPEG-1, MPEG-2 oder auch M-JPEG. Audio-Dateien können im MP3, WMA, OGG, WAV und FLAC-Format vorliegen, Bilder als JPEG, BMP oder GIF.

Das umfassende Handbuch zu Adobe Photoshop Elements

1.204 Seiten starkes Buch des Rheinwerk Verlags

Bereits in der zwölften Auflage ist das umfassende Handbuch zu Adobe Photoshop Elements des Rheinwerk Verlags erschienen. Das vom Autor Jürgen Wolf verfasste Buch geht auf 1.024 Seiten auf alle Features der an Foto-Amateure gerichteten Softwarelösung ein. In 39 Kapiteln erfährt der Leser alles, was man zu Adobe Photoshop Elements wissen muss.

Leica Fotos App in Version 2.0 verfügbar

Die Rundum überarbeitete App wird in zwei Versionen (Free und Pro) angeboten

Leica hat seine Fotos-App überarbeitet und den Nutzern als Version 2.0 zur Verfügung gestellt. Zu den generellen Verbesserungen der zweiten Version gehören laut Leica eine höhere Lade- und Übertragungsgeschwindigkeit sowie eine verbesserte Verbindungsstabilität. Zudem wird die App nicht mehr nur in einer, sondern in zwei Versionen angeboten.

CIPA-Zahlen zum dritten Quartal: Leichte Verbesserung

Die Vorjahreszahlen werden trotzdem weiterhin unterschritten

Die neuesten, von der CIPA herausgegebenen Verkaufszahlen von digitalen Kameras und Objektiven zeigen im dritten Quartal einen leichten Aufwärtstrend. Alle zur Camera & Imaging Products Association gehörenden Hersteller konnten mehr Produkte als in den Monaten zuvor absetzen, die Vorjahresergebnisse werden allerdings trotzdem nicht erreicht.

OmniVision präsentiert den kleinsten Bildwandler aller Zeiten

Der für Anwendungen in der Medizintechnik entworfene Chip ist nur 0,575 x 0,575mm groß

Bei Kameras gilt allgemein: Je größer der Sensor, desto besser die Bilder. Die „Könige“ der Fotografie sind daher aktuell Modelle mit Mittelformatsensor. Natürlich können sich aber auch Kameras mit Bildwandlern in Kleinbildgröße sehen lassen. Wer weder besonders hochauflösende Fotos benötigt noch bei sehr wenig Licht fotografieren möchte, kann zudem problemlos zu Sensoren im APS-C- oder MFT-Format greifen. Doch manchmal sind nicht besonders große, sondern besonders kleine Abmessungen von Vorteil.

Polaroid stellt den Lab Sofortbilddrucker vor

Vom Bildschirm zum ausgedruckten Foto mittels Linsensystem

Die allermeisten Fotos werden heutzutage nicht mehr mit „echten“ Digitalkameras, sondern mit Smartphones aufgenommen. Damit lassen sie sich schnell verschicken oder in den sozialen Medien teilen. Ausgedruckt wird dagegen nur ein verschwindend geringer Anteil der gespeicherten Fotos. Dies will Polaroid mit dem Lab getauften Sofortbilddrucker ändern.

Canon schließt seine Fotoplattform Irista

Nach rund sechs Jahren wird der Dienst zum 31. Januar 2020 eingestellt

Im Juni 2014 hatte Canon mit Irista seine eigene Fotoplattform vorgestellt, mit denen der japanische Hersteller am Erfolg der cloudbasierten Plattformen teilhaben wollte. Mit der Zeit wurde der Fotodienst immer wieder erweitert, im Sommer 2017 wurde beispielsweise die Möglichkeit des Video-Uploads hinzugefügt. Nun hat Canon das Ende der Plattform zur Bildpräsentation und Bildverwaltung zum 31. Januar 2020  angekündigt.

Vielfältig einsetzbar: Loupedeck Creative Tool

Steuerungspult für die Bild-, Video- und Audiobearbeitung mit integriertem Touchscreen-Display

Das Unternehmen Loupedeck bietet mit dem Loupedeck und dem Loupedeck+ zwei Produkte an, die sich vor allem an Fotografen und Bildbearbeiter richten. Mit dem neuen Loupedeck Creative Tool sollen nicht nur diese angesprochen werden, das neue Steuerungspult soll gleich eine ganze Reihe von kreativen Arbeiten abdecken. Dazu gehören neben der Bild- unter anderem auch die Video- und Musikbearbeitung.

Neu: FujiFilm instax mini Link Printer

Unterwegs Fotos im klassischen Sofortbildformat drucken

FujiFilm hat ein weiteres Mal sein Produkt-Portfolio rundum die Sofortbildfotografie erweitert. Beim FujiFilm instax mini Link Printer handelt es sich um einen mobilen Drucker, mit dem sich Fotos unterwegs ausdrucken lassen. Dafür sind nur ein Smartphone mit Android- oder iOS-Betriebssystem sowie die instax mini Link-App notwendig.

Leica kündigt eine strategische Partnerschaft mit Yuneec an

Als erstes Produkt wurde für den Typhoon H3-Multicopter eine Kamera entwickelt

Die in Wetzlar beheimatete Leica Camera AG ist schon lange kein reiner Kamera- und Objektivhersteller mehr. In Zeiten des immer kleiner werdenden Kameramarktes muss sich das Unternehmen nach anderen Wirtschaftsbereichen umsehen. Nachdem 2016 bereits eine Kooperation mit dem chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei eingegangen wurde, folgt nun eine strategische Technologiepartnerschaft mit dem ebenfalls aus China stammenden Unternehmen Yuneec. Dieses ist hierzulande vor allem für seine Multicopter bekannt.

Neuauflage: Buch des Rheinwerk-Verlags zur Astrofotografie

Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung

Der Rheinwerk-Verlag legt sein seit 2017 erhältliches Buch zur Astrofotografie in einer zweiten, erweiterten Auflage neu auf. Die Autorin Katja Seidel geht darin auf alle wichtigen Informationen rund um die Fotografie des Himmels und der Landschaft bei Nacht ein. Auf 392 Seiten und eingeteilt in 17 Kapiteln erfahren interessierte Fotografen dabei auch, wie man auf teure Spezialausrüstung verzichten kann.

{