Beispielaufnahmen Fazit

Panasonic Lumix DMC-TZ41 Praxisbericht Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

ANZEIGE

Praxisbericht zur Panasonic Lumix DMC-TZ41

Unsere Hands-On-Videovorstellung der Panasonic Lumix DMC-TZ41 mit allen wichtigen Tasten, Wählrädern und Features finden Sie unter dem Reiter "Die Kamera". Dort wird auch auf die Bedienung der Digitalkamera eingegangen.

Beim Design der Kompaktkamera hat sich Panasonic sehr stark an den Vorgängermodellen orientiert und nur wenige Änderungen vorgenommen. Das Kameragehäuse fällt nun etwas eckiger aus. Eingeschaltet wir die Kamera per Taste und nicht mehr per Schalter, auch der Wechsel zum Wiedergabemodus wird jetzt auf diese Weise realisiert - was insgesamt ein durchaus besseres Handling ermöglicht. Ein Handgriff ist wieder mit an Bord. Dieser fällt groß genug aus, um die Digitalkamera sicher in der Hand halten zu können. Die leicht aufgeraute Gummioberfläche trägt ihren Teil zum guten und bequemen Handling bei. Die Verarbeitungsqualität des Kameragehäuses ist gut.

Im Vergleich zur Panasonic Lumix DMC-TZ36 (Testbericht) ist das Tastenlayout bei der TZ41 fast identisch ausgelegt, lediglich durch das Stereomikrofon und die rückseitige Wi-Fi-Taste lässt sich die Kompaktkamera von der kleineren Schwester unterscheiden. Die Tasten fallen zwar klein aus, aber lassen sich noch akzeptabel bedienen. Das Programm-Wählrad besitzt einen angenehmen Widerstand, der Auslöser zwei gut fühlbare Druckpunkte. Im Hauptmenü trifft man auf den gewohnten "Panasonic-Look". Als Oberpunkte sind wie immer die "Rec", "Video" und "Setup"-Einstellungen vorhanden, zudem bietet die Panasonic Lumix DMC-TZ41 ein "Wi-Fi"- und ein "GPS"-Menü. Über das spezielle Quick-Menü lassen sich die wichtigsten Parameter schnell erreichen, viele weitere Einstellungen sind über das Hauptmenü möglich. Kurze Infotexte helfen Kameraneulingen, der Blick ins Handbuch wird dem Benutzer dadurch aber nicht immer erspart. Alle Menüs sind übersichtlich gestaltet und auch von Einsteigern schnell verstanden. Dies trifft auch allgemein auch für die Panasonic Lumix DMC-TZ41 zu.

Wie schon bei der TZ36 kann der Autofokus der Panasonic Lumix DMC-TZ41 (Bildqualität) Gesichter erkennen, Motive verfolgen und bietet die Option einer automatischen Messfeldwahl aus 23 Messfeldern oder einer manuellen Messfeldwahl (1 Messfeld oder Spot). Makros nimmt die TZ41 ab circa drei Zentimeter Objektentfernung auf. Wer noch näher an das Motiv heran will, kann den Makro-Zoom-Modus verwenden. In diesem Makro-Zoom-Modus bleibt der Mindestmotivabstand bei 3cm, es kann dabei jedoch 1x bis 3x digital gezoomt werden, damit lässt sich zum Beispiel eine microSD-Karte etwas näher als bildfüllend abbilden.

Die Belichtungsmodi der Kamera sind ebenfalls Standard bei vielen Kompaktkameramodellen: Mehrfeld, mittenbetont oder Spot. Als Verschlusszeiten kann dabei zwischen maximal 30 Sekunden und minimal 1/2.000 Sekunde gewählt werden.

Üppig ausgestattet an Programmen waren die TZ-Modelle schon immer, die Panasonic Lumix DMC-TZ41 (Bildstabilisator) ist dabei natürlich keine Ausnahme. Neben der intelligenten Automatik, den PSAM-Modi und den Szenenprogrammen sowie Kreativfiltern besitzt die Kompaktkamera auch zwei frei konfigurierbare Custom-Programme (C1 und C2).

Als erstes Modell der TZ-Serie besitzt die Panasonic Lumix DMC-TZ41 (Technik) ein mit 920.000 Subpixel auflösendes Display. Dieses ist 3,0 Zoll groß und mit einer kapazitiven Touchoberfläche versehen. Seine hohe Auflösung ermöglicht eine sehr gute Bildkontrolle, über die Touchfunktion lassen sich unter anderem sehr bequem Bilder aufnehmen, außerdem lässt sich so der Fokuspunkt einfach auswählen. Im Menü ist das Touchscreen ohne Funktion, im Wiedergabemodus ist der von Smartphones bekannte Bildwechsel per Wischen und auch ein herein- und herauszoomen mit zwei Fingern möglich.

Für Videoaufnahmen sind die Kompaktkameras von Panasonic durch ihre hohe Auflösung und Bildrate sehr gut geeignet. Die TZ41 speichert Videos maximal in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) mit 50 Vollbildern pro Sekunde im AVCHD-Format. Dabei wird eine Bitrate von 28 Mbit/s verwendet, was in einer Dateigröße von 210 MByte pro Minute resultiert. Des Weiteren ist die Aufnahme in diversen anderen Auflösungen und Bildraten möglich. Dazu gehören auch Hochgeschwindigkeitsaufnahmen mit 100 Bildern pro Sekunde in HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel) und 200 Bilder pro Sekunde bei VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel). Ein HD Beispielvideo mit 100 Bildern pro Sekunde und weitere Beispielvideos in voller Auflösung können Sie in unseren Beispielaufnahmen zur Panasonic Lumix DMC-TZ41 herunterladen.

Die Videoaufnahmen in Full-HD-Auflösung besitzen eine sehr gute Bildqualität und geben viele Details wieder. Der Autofokus stellt präzise scharf, der optische Bildstabilisator beruhigt das Bild sichtbar. Am Brennweitenende ist aber auch er etwas überfordert. Die Tonqualität des internen Stereo-Mikrofons ist für eine Kompaktkamera als gut bis sehr gut zu bewerten.

Beim Blitz vertraut Panasonic weiterhin auf ein nicht ausklappbares eingebautes Modell. Damit ist auf der Oberseite mehr Platz für andere Bedienelemente vorhanden, die nahe Lage des Blitzes an der optische Achse sorgt allerdings verstärkt für rote Augen bei Blitzbildern und auch Abschattungen durch das Objektiv lassen sich dadurch kaum vermeiden. Bei der Panasonic Lumix DMC-TZ41 ist daher eine Abschattung in der linken unteren Bildecke gut zu erkennen. Wirklich tragisch fällt sie aber nicht aus.

Als Kabelanschlüsse bietet die Panasonic Lumix DMC-TZ41 (Datenblatt) nur die beiden gewöhnlichsten: Neben einer USB-Schnittstelle, die zum Laden der Kamera und zur Verbindung mit einem Computer dient, wird der HDMI-Port zur Wiedergabe der Bilder und Videos auf einem externen Bildschirm benötigt. Ein Ladegerät wird wie schon bei dem Vorgänger nicht mitgeliefert, der Akku muss in der Digitalkamera geladen werden.

Deutlich mehr zu bieten hat die Panasonic Lumix DMC-TZ41 durch das Wi-Fi-Modul (WLAN, NFC) und den GPS-Empfänger. Auch ein digitaler Kompass ist vorhanden. Somit ist die Reisezoomkamera auf dieser Seite sehr gut ausgestattet. Das Wi-Fi-Modul kann zum kabellosen Übertragen der Daten auf ein Smartphone oder einen Tablet-PC genutzt werden, außerdem lässt sich die TZ41 per App auch fernsteuern.

Der GPS-Empfänger dient zur Speicherung der Geopositionen der Bilder, zudem lassen sich aber auch Informationen zu dem Gebiet, indem man sich aufhält, anzeigen. Sehr nützlich: Der digitale Kompass hilft bei der Orientierung. Das GPS-Modul benötigt etwa 3-5 Minuten zum Erkennen der Position. Vorsicht: Einmal aktiviert läuft die GPS-Funktion auch bei ausgeschalteter Digitalkamera weiter, was die Akkulaufzeit deutlich verkürzt.

Ein Praxisbericht von:

Thomas Kniess

Die Panasonic Lumix DMC-TZ41 kaufen*:
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Beispielaufnahmen Fazit

Kommentare

Der Test ist überdurchschnittlich gut ...

Der Test ist überdurchschnittlich gut gemacht.
Danke.
Der Vergleich mit der TZ 31 könnte fairer sein.
Über M modus lässt sich die gleiche Blende und Zeit 4.0 und 1/500 s - wie die TZ31 oder die Testvorgabe - will, exakt einstellen.
Blende 3.3 mit 1/400 ist da unfair.

Ps1
Im iA Modus wird oft ISO 160 und 320 verwendet, ISO Werte welche ebenfalls ein klasse Schärfe liefern.
Will ich Schärfe für ein Makro, muss ich alle kamerainternen Transformationen abschalten.
Das gezeigte Tulpenmacro ist nur ein mäßiger Schnappschuss. Die TZ41 kann Blumenmakros viel besser.
Im C1 Menü kann man alles für ein Makro vordefinieren, dann werden die Bilder sie auch knackig scharf!
Ps2
Wenn eine edle Reise-Kamera +/- 2 EV und Reihenaufnahme +/- 2 EV in allen PASM Modi als Kombination zulässt, sollte man das auch testen und verwenden.
Ps3
Links zu meinen Bildern: siehe unten

.en
Just searched for a good and small all purpose camera. I use the TZ-41(in Europe) since 6 weeks and captured about 7.000 items (photos and videos)
I am very happy. All features are impressive!

The iA mode is very cool, every new scene will be pre-autofocused without using the half click!

I suggest in AE P mode to preset - 0,66 EV.
This set wil be fixed until you change it!

ps
For crisp sharpness macros i created a C1 preset.
Fixed to 1/250 sec or higher and all camera transformations set off!
You can configure three more “C2” presets!
Check photos on Flickr.

Eagle1effi

http://www.flickr.com/photos/eagle1effi

http://flickeflu.com/set/72157633184046435

Na Hut ab, dass sieht ...

Na Hut ab, dass sieht wirklich Klasse aus. Was man aus so einer Kompakten heraus holen kann...
Was mich interessieren würde:
Kann die TZ25 ähnlich gute Bilder wie die TZ41 schießen? Die Sensorgröße ist fast die gleiche, nur die Auflösung ist 12MPx. Das muss nicht schlechter sein, wenn die Optik passt, oder?

Mit auf Grund dieses Testberichts ...

Mit auf Grund dieses Testberichts habe ich die TZ41 erworben und es nicht bereut. Aber: Ich habe festgestellt, daß für Voll-Zoom-Aufnahmen besser die Auflösung von 18 auf 12 MPix gestellt werden sollte. Auch bei gutem Licht, werden 12 MPix-Aufnahmen angenehmer, sogar schärfer. Für mich ein Indiz, daß man bei einem 1/2,3'' Sensor nicht 18 MPix raufquetschen sollte.

zu Auflösung bei Voll-Zoom: Mag ...

zu Auflösung bei Voll-Zoom:
Mag sein, dass das Bild schärfer erscheint. Aber Pixel sind eine physische Struktur auf dem Sensor-Chip, 18 Millionen Stück oder etwas mehr, von denen aber nur 18 Millionen verwendet werden. Bei den meisten niedrigeren Auflösungsstufen werden aber die Signale von den echten Pixeln nur verrechnet. Von 18 auf 12 MPixel heißt das, dass im Schnitt 1,5 echte Pixel in ein Pixel der JPG irgendwie eingehen. Etwa so glaube ich, dass nahe beieinander liegende Pixel mit hohen Kontrasten und/oder Farbunterschieden eher farblich separiert werden, solche die sich wenig unterscheiden eher farblich gleichgestellt werden. Eine echte Pixelreduzierung per Verrechnung ist nur möglich, wenn die Signale der Pixel addiert werden. So würde die Summation von je 2 Pixel in den beiden Dimensionen aus 4 Pixeln eines machen, ganz bestimmt mit weniger Rauschen, leider aber mit einer deutlichen Reduktion der Auflösung. Aus 18 MPixeln würden dann nur noch 4,5 MPixel übrigbleiben.
Ich bin mit der TZ-41 auch sehr zufrieden, wünschte mir aber, dass die Verrechnung bei der höchsten Auflösung abzuschalten wäre. Fotografiert man beispielsweise gering strukturierte Flächen aus größerer Entfernung wie beispielsweise bei Landschaftsaufnahmen im Hochgebirge Latschenkieferbestände, werden die geringen Helligkeits- und Farbunterschiede der Pixel wg. Rauschunterdrückung selbst bei idealen Lichtverhältnissen so geglättet, dass man in der Detailansicht glaubt, hier hätte sich jemand mit dem Pinsel dran gesetzt.
Matthias L.

Probleme im 3D-Modus! Auch ich ...

Probleme im 3D-Modus!

Auch ich bin mit der TZ41 sehr zufrieden, allerdings mit einer (für mich wichtigen) Ausnahme: Aufnahme im 3D-Modus bei schwachem Licht. Diese werden absolut unbrauchtbar, da durchgehend unterbelichtet. Leider ist in diesem Modus auch nichts einzustellen: kein Blitz zuzuschalten, keine IOS-Einstellungen zu verändern, keine Blende etc. Irgendwie habe ich den Verdacht, dass in diesem Punkt meine Cam vielleicht einfach einen Defekt hat. Denn schwach kann sie - betrachtet man alle anderen Features - ja unmöglih sein. Ich habe z. B. auch eine Olympus SZ-31MR da, die - obwohl eine klasse tiefer anzusiedeln - im 3D-Bereich überhaupt kein Problem hat.

Hat jemand ähnliche oder andere Erfahrungen? Ist das ein systemimmanenter Fehler oder habe ich ein Montagsmodell?

Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, ...

Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, handelt es sich um eine Systemschwäche. Cam unterbelichtet bei Aufnahmen im 3D-Modus und geringer Beleuchtung (Restaurant-Atmosphäre) prinzipiell und unkorrigierbar falsch. Geht zurück. Schade, weil ansonsten super ...

Ich bin auch sehr zufrieden ...

Ich bin auch sehr zufrieden mit der TZ41, was mich aber stört ist, das im iA Modus bei Landschaftsaufnahmen und viel Licht leider automatisch ein kleiner Blendwert mit sehr hoher Verschlusszeit gewählt wird. Dass lässt oft die Tiefenschärfe vermissen. Kann man ihr das im iA Modus nicht austreiben? (Die Idee ist, dass man die Kamera jemandem ungeübten in die Hand gibt und dann im iA Modus genaso schöne Fotos macht, wie im manuellen Modus.)

hallo, woher oder wo bekomme ...

hallo,
woher oder wo bekomme ich eine bedienungsanleitung?
für panasonic dmc-tz41
danke

Ist auf der Support-Seite von ...

Ist auf der Support-Seite von Panasonic zu finden: http://www.panasonic.eu/Downloads/de_DE/popup.html

Einfach DMC-TZ41 bei "Modellnummer" eingeben und auf "Suche" daneben klicken.

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.