Das erwartet die Kamerawelt im Jahr 2023 - Teil 2

Unser Ausblick auf die Neuvorstellungen im Jahr 2022: von Leica bis Sony

Im ersten Teil unserer Vorschau auf die (möglicherweise) 2023 erscheinenden Kameras und Objektive sind wir auf die Hersteller Canon, FujiFilm und Nikon eingegangen. In diesem zweiten Teil schauen wir uns OM Digital Solutions, Panasonic, Sigma, Sony und Pentax bzw. Ricoh an.

OM Digital Solutions
OM Digital Solutions hat 2022 zwei neue Kameras auf den Markt gebracht. Neben der OM System OM-1, die im Frühjahr erschien, wurde im Herbst die OM System OM-5 vorgestellt. Beide folgen auf bereits bekannte Modelle (OM-D E-M1 Mark III sowie OM-D E-M5 Mark III), so dass sich zumindest hinsichtlich der Modellreihen auch 2023 nicht allzu viel ändern dürfte. Nächstes Jahr wäre ein Update der Olympus OM-D E-M10 Mark IV an der Reihe, aus unserer Sicht ist daher die Vorstellung der OM System OM-10 zu erwarten. Wie das noch recht junge Unternehmen bei den Kameras der PEN-Reihe vorgehen wird, ist nicht bekannt. Das seit Jahren von Teilen der OM-Community geforderte Nachfolgemodell der PEN-F würde einige Fotografen sicherlich erfreuen. Zudem könnte OM Digital Solutions die kompakte E-PL-Serie fortführen.

Die Micro Four Thirds-Roadmap von OM Digital Solutions:

Zu den 2023 von OM Digital Solutions vorgestellten Objektive wird das OM System 90mm F3,5 Macro IS PRO gehören. Dieses listet das Unternehmen auf seiner Roadmap. Das Objektiv wird einen maximalen Abbildungsmaßstab von 2:1 bzw. 4:1 (umgerechnet auf Kleinbild) besitzen und wie alle PRO-Objektive abgedichtet sein. Die IP53-Spezifikation garantiert die bestmögliche Robustheit. Daneben sind auf der Roadmap zwei Telezoom-Objektive mit rund 80mm bis 300mm und 80mm bis etwa 400mm KB-Brennweite zu finden. Details hat OM Digital Solutions dazu aber noch nicht veröffentlicht.

Panasonic
Panasonic hat 2022 das lang erwartete neue Flaggschiff Lumix DC-GH6 (Testbericht) vorgestellt. Abseits davon hat sich kameratechnisch allerdings nichts getan. 2023 könnten laut Gerüchten Nachfolgemodelle für die Lumix DC-S5 und Lumix DC-S1 erscheinen. Beide sind allerdings Vollformatkameras. Zu kommenden MFT-Kameras liegen keine relevanten Informationen vor. Ein Update könnte unter anderem die Panasonic Lumix DC-G91 (Testbericht) vertragen, das Nachfolgemodell der Panasonic Lumix G9 (Testbericht) könnte wieder mehr Fotografen ansprechen.

Panasonics Roadmap der Lumix-S-Objektive:

Neue Objektive gab es für Vollformat-DSLMs in Form des Panasonic Lumix S 18mm F1,8 und für MFT-Kameras in Form des Panasonic Leica DG Summilux 9mm F1,7 Asph. sowie des Panasonic Leica DG 12-35mm F2,8 Asph. Letzteres ist allerdings nur teilweise neu, der optische Aufbau basiert auf dem Lumix G X Vario 12-35mm F2,8 II Asph. Auf der aktuellen L-Mount-Roadmap führt Panasonic ein Ultraweitwinkelzoom mit etwa 15 bis 36mm, auf den "Gerüchteseiten" wird konkret ein Modell mit 14 bis 28mm genannt. Eine Roadmap für MFT-Objektive existiert dagegen nicht. Darüber hinaus sind uns auch keine glaubhaften Gerüchte zu neuen MFT-Objektiven bekannt.

Sigma
Den Namen Sigma verbinden die meisten Foto- und Videografen vor allem mit Objektiven, mit der fp und fp L sind von Sigma allerdings auch zwei DSLMs erhältlich. Hier nutzt das Unternehmen jedoch klassische Bildwandler und nicht die dreischichtigen Foveon-Modelle. An einer Vollformat-DSLM mit Foveon-X3-Sensor arbeitet Sigma schon mehrere Jahre, zahlreiche Probleme haben deren Vorstellung aber immer wieder nach hinten verschoben. 2023 könnte es nun so weit sein, denn Mitte 2022 sprach Sigma-CEO Kazuto Yamaki von deutlichen Fortschritten bei der Sensorentwicklung.

2023 könnte Sigma eine neue Kamera mit Foveon-Sensor vorstellen:

Bei der Entwicklung von Objektiven war Sigma 2022 alles andere als untätig. Gleich fünf neue DSLM-Objektive kamen hier auf den Markt, drei bekannte Objektive (Sigma 16mm F1,4 DC DN Contemporary, Sigma 30mm F1,4 DC DN Contemporary und Sigma 56mm F1,4 DC DN Contemporary) wurden zudem mit dem X-Bajonett von FujiFilm ausgestattet. Um völlige Neuentwicklungen handelt es sich beim APS-C-Zoom Sigma 18-50mm F2,8 DC DN, dem Sigma 20mm F1,4 DG DN Art, dem Sigma 24mm F1,4 DG DN Art, dem Sigma 16-28mm F2,8 DG DC Contemporary und dem Sigma 20mm F2 DG DN Contemporary (alle für Kleinbild oder APS-C).

Das "Bigma" wird als DSLM-Ojektiv neu aufgelegt werden:

Als sehr wahrscheinlich stufen wir (wegen einer recht guten Quellenlage und auch sonst passender Daten) die baldige Vorstellung eines neuen Supertelezooms ein. Das Sigma 60-600mm F4,5-6,3 DG DN OS Sports soll wie üblich für Kameras mit Sony E-Bajonett und dem L-Bajonett auf den Markt kommen und die Reihe der bekannten Supertelezooms von Sigma fortsetzen. Diese begann 2001 mit dem Sigma 50-500mm F4-6.3. Seitdem werden die Modelle dieses Typs inoffiziell als „Bigma“ bezeichnet.

Sony
Für Sony war 2022 ein ruhiges Jahr, mit der Sony Alpha 7RV (Testbericht) erschien im Herbst aber doch ein echtes Highlight. 2023 wäre es definitiv Zeit für ein neues Modell mit APS-C-Sensor. Mit Ausnahme der für Videos optimierten ZV-E10 wurde die letzte APS-C-Kamera bereits 2019 vorgestellt. Eine besser ausgestattete Sony Alpha 6xxx-Kamera oder ein Alpha-7xxx-Modell werden zweifellos benötigt, wenn Sony sein Portfolio an APS-C-Kameras weiterhin für Foto- wie Videografen ansprechend gestalten will.

Das Sony FE 16-35mm F2,8 GM könnte 2023 ein Update erhalten:

Auf Objektivseite standen 2022 kurze Brennweiten im Mittelpunkt. Dabei lag der Fokus nach vielen Jahren mal wieder auf dem APS-C-Format. Neben dem Sony E 10-20mm F4 PZ G und dem Sony E 15mm F1,4 G erschien auch das Sony E 11mm F1,8. Nutzer von Vollformatkameras können seit diesem Jahr zudem das Sony FE 24-70mm F2,8 GM II sowie das Sony E 16-35mm F4 G erwerben. Laut sonyalpharumors.com soll Sony 2023 mindestens zwei Zooms vorstellen: darunter das Sony FE 16-35mm F2,8 GM II und ein neues Standardzoom mit größerem Brennweitenbereich.

Die Roadmap für das K-Bajonett von Pentax (das 100mm Macro-Objektiv ist bereits erschienen):

Pentax/Ricoh
Ricoh hat sein Pentax-Portfolio 2022 um die KF als auch das HD Pentax-D FA 100mm F2,8 ED AW Macro erweitert. Beide Modelle sind allerdings nur bedingt als neu zu bezeichnen. Die Pentax KF bringt ein höher aufgelöstes Display als die seit mehreren Jahren erhältliche K-70 mit, das HD Pentax-D FA 100mm F2,8 ED AW Macro verfügt über ein modernisiertes optisches Design als auch die HD-Vergütung. 2023 – oder eventuell später – will Ricoh laut offizieller Roadmap für das K-Bajonett eine Festbrennweite mit großer Blendenöffnung sowie ein Telezoom vorstellen. Ersteres sollte eine Brennweite von etwa 20 bis 42mm besitzen, das Telezoom sollte rund 65 bis 300mm zu bieten haben.

Autor: dkamera.de Redaktion
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

x