Beispielaufnahmen Fazit

Nikon Z 6 Praxisbericht Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

ANZEIGE

Praxisbericht zur Nikon Z 6

Als erste spiegellose Modelle von Nikon sind die Z 7 und Z 6 mit einem Vollformatsensor ausgestattet. Während sich die technischen Daten beider Kameras unterscheiden, weichen die Gehäuse nicht voneinander ab.

Dies macht das Wechseln zwischen beiden Modellen besonders einfach. Eine Magnesiumlegierung sorgt für die nötige Robustheit, auf Abdichtungen muss natürlich nicht verzichtet werden. Die Abmessungen der Z 6 bewegen sich mit 13,4 x 10,1 x 6,8cm deutlich unter dem Niveau von Spiegelreflexkameras der gehobenen Klasse. Im Vergleich zu anderen DSLMs liegen sie etwa im oberen „Mittelfeld“.

Das Gehäuse der Z 6 besteht aus einer robusten Magnesiumlegierung:

Nikon ist unserer Meinung nach dabei ein sehr guter Kompromiss gelungen. Das Gehäuse fällt nicht zu groß aus, bietet aber ausreichend Fläche für Bedienelemente und einen großen Griff. Dieser liegt – auch weil er ergonomisch geformt ist – sehr angenehm in der Hand.

Nicht zu groß und nicht zu klein. Die Z 6 besitzt die optimale Größe:

Den Zusatzgriff „MB-N10“ muss man nicht zwingend verwenden, als Zubehör kann er beim Einsatz großer Objektive jedoch Sinn ergeben. Großflächige Gummierungen und eine gut dimensionierte Daumenablage auf der Rückseite erhöhen den Bedienkomfort nochmals. Das Gewicht der Z 6 liegt ohne Objektiv bei nur 667g, selbst bei längeren Fototouren fällt sie daher nicht zur Last.

Viele Bedienelemente erlauben den schnellen Zugriff auf diverse Einstellungen:

In puncto Bedienung lässt die Nikon Z 6 keine Fragen offen. Besitzer einer Spiegelreflexkamera von Nikon finden sich sofort zurecht. Selbst wer bislang die Kamera eines anderen Herstellers sein Eigen nannte, steht bei der DSLM vor keinen größeren Fragen. Zur Wahl der Blende besitzt die Z 6 ein Einstellrad im Griff, die Belichtungszeit verändern Fotografen über das zweite Einstellrad. Das Programmwählrad findet sich auf der linken Oberseite der DSLM. Bevor es sich drehen lässt, muss man es per Taste entsichern.

Die Nikon Z 6 unterstützt unter anderem die Intervallaufnahme:

Zu den Fotoprogrammen der DSLM gehören eine Vollautomatik, die PSAM-Modi und drei User-Modi. Letztere gestatten das Abspeichern und Aufrufen benutzerdefinierter Einstellungen. Daneben besitzt die Kamera noch 20 Filtereffekte („Dramatisch“, „Melancholisch“, „Graphit“, ...), die über die Picture-Control-Einstellungen zu erreichen sind.

Abseits der herkömmlichen Aufnahmemodi hat die Nikon Z 6 eine Intervallfunktion und eine Fokusverlagerung zu bieten. Zusammensetzen lassen sich die Aufnahmen dieser Modi allerdings nur per externer Software und nicht in der Kamera selbst.

Mehrere Bedienelemente lassen sich an die eigenen Wünsche anpassen:

Sehr positiv sehen wir die Integration eines Joysticks, damit lässt sich das AF-Messfeld flott verschieben. Das im Vergleich zu DSLRs kleinere Gehäuse hat Nikon jedoch auch ein paar Kompromisse abgerungen. So mussten die Tasten etwas kleiner konstruiert werden, teilweise liegen sie zudem eng zusammen. Das wird nicht jedem gefallen, ist angesichts der kleineren Abmessungen der Kamera aber verständlich. Viele – wenn auch etwas kleinere Tasten – bieten schließlich den Vorteil, dass sehr viele Parameter direkt zu verändern sind. Dies gilt zum Beispiel für die Sensorempfindlichkeit und den Auslösemodus. Gut gefällt uns, dass sich mehrere Tasten an die eigenen Wünsche anpassen lassen. Dazu gehören die Fn-Tasten auf der Vorderseite. Leider sind diese unserer Erfahrung nach nur schwer zu erreichen, was jedoch auch von der Handgröße abhängig ist. Weitere wichtige Parameter werden über die i-Taste und das darüber zu erreichende Quickmenü der Kamera verändert. Dieses lässt sich frei mit Funktionen bestücken, zum Beispiel mit dem Bildstil, dem Dateiformat oder dem Bildstabilisator. Weitere Pluspunkte kann die Kamera durch ihr monochromes Kontroll-LCD auf der Oberseite sammeln. Darüber sind die wichtigsten Aufnahme-Informationen (Blende, Belichtungszeit, Sensorempfindlichkeit, ...) ablesbar. Das funktioniert durch die integrierte Beleuchtung bei Tag und Nacht.

Das Hauptmenü der DSLM:

Das Kameramenü der Nikon Z 6 ist im klassischen Nikon-Design gehalten, durch sieben Reiter findet man sich schnell zurecht. Der letzte Reiter kann vom Nutzer als sogenanntes „Mein Menü“ frei mit Parametern bestückt werden. Dies erhöht den Bedienkomfort.

Ein Teil der Autofokus-Optionen:

Als Fokussystem nutzt Nikon wie bei der Z 6 (Geschwindigkeit) einen Hybrid-AF, der die Phasendetektion und die Kontrastmessung kombiniert. Während die Z 7 über 493 Phasen-AF-Messfelder verfügt, besitzt die Nikon Z6 lediglich 273. In beiden Fällen decken die Messfelder den Sensor nahezu komplett ab, die Z 7 hat also mehr Felder auf gleicher Fläche zu bieten. In der Praxis können wir keine großartigen Unterschiede feststellen, wenngleich die Z 7 bei bewegten Motiven gefühlt noch einen Tick schneller agiert. Beide Kameramodelle stellen bei statischen wie bewegten Motiven mit hohem Kontrast sehr flott scharf. Sobald die Motive weniger kontrastreich ausfallen oder das Licht abnimmt, neigt der Autofokus jedoch dazu, häufiger zu pumpen. Um dieses Problem zu verringern, bietet sich der Einsatz eines größeren Messfeldes an. Hiermit konnten wir die Fokussierungszeit oftmals verkürzen.

Apropos Messfelder: Die Nikon Z 6  hat neben einem Nadelspitzen-AF-Feld, ein Einzelfeld, ein „Großes Messfeld (kl)“, ein „Großes Messfeld (gr.)“ und die automatische Messfeldsteuerung zu bieten. Daneben steht beim AF-C-Betrieb ein dynamisches Messfeld zur Wahl. Für Porträtaufnahmen gibt es eine Gesichtserkennung, ein Augen-AF fehlt hingegen. Zur Unterstützung beim manuellen Scharfstellen stehen eine Lupenfunktion und ein Peaking zur Verfügung, Letzteres fällt bei Aufnahmen mit der stärksten Vergrößerung leider etwas zu schwach aus.

Die AF-Feld-Optionen:

Beim mechanischen Verschluss setzt Nikon, wie üblich bei Systemkameras, auf einen Schlitzverschluss. Dieser soll mindestens 200.000 Auslösungen überstehen, als kürzeste Belichtungszeit unterstützt er 1/8.000 Sekunde. Maximal lassen sich 30 Sekunden wählen, wobei der genannte Zeitraum natürlich per Bulb- oder Time-Option verlängerbar ist. Der Verschluss gehört zu den normal lauten Modellen und lässt sich aus kürzerer Entfernung zweifellos wahrnehmen. Wer völlig lautlos fotografieren möchte, wählt den elektronischen Verschluss der Kamera. Diesen aktiviert man über den Menüpunkt „Stille Auslösung“. Beim Einsatz des elektronischen Verschlusses gilt es jedoch zu beachten, dass dieser bei Kunstlicht sowie bei bewegten Motiven für Bildstörungen sorgen kann. Als Belichtungsmessmethoden unterstützt die DSLM die Matrix-, die mittenbetonte sowie die Spot- und lichterbetonte Messung. Hier vermisst man also nichts.

Das elektronische Sucherbild lässt sich gut einsehen, ist sehr scharf und groß:

Elektronische Sucher waren für viele Nutzer von Spiegelreflexkameras lange Zeit quasi ein No-Go. Während die elektronischen Modelle mit ihren optischen Pendants früher nicht mithalten konnten, ist diese Zeit aber schon länger vorbei. Spätestens seit der neuesten Generation mit 3,69 Millionen Subpixeln erreichen elektronische Sucher das Schärfeniveau von optischen Suchern und haben dabei jede Menge Vorteile zu bieten. Bei der Nikon Z 6 (Technik) setzt Nikon auf ein OLED-Panel mit den angesprochenen 3,69 Millionen Subpixeln. Die Darstellung fällt dadurch besonders scharf aus. Dank der 0,8-fachen Vergrößerung erhält man ein riesiges Sucherbild, das für seine Größe auch noch gut zu überblicken ist. Insgesamt hinterlässt der Sucher der Z 6 einen sehr guten bis exzellenten Eindruck. Schade ist allerdings, dass er nur 60 Bilder pro Sekunde und nicht die mittlerweile durchaus üblichen 120 Bilder pro Sekunde anzeigen kann. Dadurch sind Fotografen bei bewegten Motiven ein klein wenig im Nachteil.

Das schwenkbare Display erhöht den Betrachtungskomfort:

Das 3,2 Zoll große Display der DSLM gibt Nikon mit der sehr hohen Auflösung von 2,1 Millionen Subpixel an. Diese garantiert eine in jeder Hinsicht scharfe Darstellung. Weitere Pluspunkte sind für die großen Einblickwinkel, den sehr gut arbeitenden sowie in allen Menüs funktionierenden Touchscreen und die schwenkbare Lagerung zu vergeben. Nach oben wurde das LCD der Nikon Z 6 (Datenblatt) um etwa 115 Grad schwenkbar konstruiert, nach unten um etwa 45 Grad. In den meisten Aufnahmesituationen reicht die schwenkbare Lagerung aus. Videografen wird diese Lösung aber wohl nicht ganz zufriedenstellen.

Diese will Nikon mit der Z 6 (Beispielaufnahmen) trotzdem durchaus ansprechen, was die zahlreichen Videofeatures der spiegellosen Systemkamera zeigen. 4K-Aufnahmen (3.840 x 2.160 Pixel) sind mit 24, 25 und 30 Vollbildern pro Sekunde möglich, Full-HD-Aufnahmen (1.902 x 1.080 Pixel) mit 24, 25, 30, 50, 60, 100 und 120 Vollbildern pro Sekunde.

Fast alle Auflösungen stehen bei beiden Bildfeldern (FX und DX) zur Verfügung, bei 100 und 120 Vollbildern pro Sekunde in Full-HD lässt sich jedoch nur das FX-Bildfeld nutzen. Dass bei 4K-Aufnahmen unabhängig von der Bildrate ein Full-Sensor-Readout erfolgt und keine Cropeffekte zu sehen sind, ist zweifellos ein Bonus.

Die Nikon Z 6 unterstützt eine Reihe von Auflösungen und Bildraten:

Die Bildqualität der 4K-Aufnahmen sehen wir auf einem exzellenten Level, die der Full-HD-Aufnahmen auf einem sehr guten. Weitere Pluspunkte kann die Z 6 mit der manuellen oder automatischen Belichtung und Fokussierung, einem treffsicher scharfstellenden Autofokus und der Ausgabe des Material über HDMI mit N-Log-Stil, 10Bit sowie 4:2:2 sammeln. Die Sensorstabilisierung arbeitet bei Videos solide, für noch ruhigere Aufnahmen lässt sich ein Digital-VR zuschalten. Die Tonpegelung wird in 20 Stufen angeboten, zusätzlich zu einem Mikrofoneingang steht auch ein Kopfhörerausgang zur Verfügung. Die Z 6 eignet sich somit sogar für professionelle Videoproduktionen.

Ein Praxisbericht von:

Thomas Kniess

Die Nikon Z 6 kaufen*:
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Beispielaufnahmen Fazit

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.