Praxisbericht Zur Übersicht

Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

ANZEIGE

Das Fazit zur Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII

Als Bildwandler kommt bei der Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII (Datenblatt) ein neu entwickeltes Exmor RS-Modell zum Einsatz. Um welche technologischen Neuerungen es sich genau handelt, lässt Sony offen. Die Auflösung von 20 Megapixel (5.472 x 3.648 Bildpunkte) und die Größe (13,2 x 8,8mm; 1,0-Zoll-Klasse) sind jedenfalls schon vom Vorgängermodell bekannt. Für den rückwärtig belichteten Aufbau und den zusätzlichen DRAM-Cache gilt das ebenfalls.

Fotos lassen sich im JPEG- und RAW-Format speichern, natürlich geht beides auch gleichzeitig. Als ISO-Bereich sind ISO 64 bis ISO 12.800 wählbar, mit der Multiframe-Rauschreduzierung lässt sich der Bereich auf ISO 25.600 ausdehnen. Dieser Modus bietet sich wegen der Kombination mehrerer Bilder allerdings nur für die Aufnahme von statischen Motiven an.

Die Bildqualität der RX100-Kameras ist im Segment der Kompaktklasse seit Jahren führend. Die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII ist hier keine Ausnahme. Dank der großen Sensorfläche, der vergleichsweise moderaten Auflösung und nicht zuletzt der guten kamerainternen Bildaufbereitung, sind die Fotos der Kompaktkamera für fast alle Einsatzzwecke ausreichend. Bis ISO 400 lässt sich ein Bildrauschen praktisch nicht erkennen, deutlich sichtbar wird es erst bei ISO 1.600. Hier muss die kameraeigene Rauschreduzierung eingreifen, die JPEG-Dateien werden dadurch etwas geglättet. Die Bilder lassen sich aber nach wie vor gut verwenden.

Auch bei schlechteren Lichtverhältnissen macht die Kompaktkamera eine ausgesprochen gute Figur. Bis ISO 800 können Fotografen jederzeit problemlos gehen, selbst ISO 1.600 sind gut nutzbar. Bei letzterer ISO-Stufe sind aber doch ein paar Qualitätsabstriche notwendig. ISO 3.200 lassen sich verwenden, wenn man mit einem etwas stärkeren Rauschen bzw. einer abfallenden Detailwiedergabe leben kann. ISO 6.400 sind nur noch für kleine Ausgabegrößen zu gebrauchen, höhere Empfindlichkeiten würden wir nicht einstellen. Dafür ist ein 1,0 Zoll-Sensor nicht geeignet. Im Vergleich zur RX100 VI sehen wir das Ergebnis auf einem identischen Niveau. Teilweise werden Details etwas schlechter, teilweise etwas besser wiedergegeben.

Der Autofokus und die Serienbildfunktionen gehören zur Spitzenklasse:

Seit den ersten  RX100-Modellen hat Sony die Serienbildrate bis zum fünften Modell stetig erhöht. Bei der sechsten RX100-Generation änderte sich nichts, die RX100 VII ist – zumindest bei längeren Aufnahmeserien – sogar ein Stück langsamer. Dafür steht bei der höchsten Bildrate von 20 Aufnahmen pro Sekunde eine Liveview-Ansicht ohne Blackout zur Verfügung. Das Bild lässt sich also kontinuierlich betrachten, ohne kurz schwarz zu werden. Dies schafft aktuell nur noch die Sony Alpha 9 (Testbericht) . Zu den genauen Daten: 20 Bilder pro Sekunde speichert die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII für 172 JPEG-Fotos am Stück, danach lassen sich 2,7 Bilder pro Sekunde aufnehmen. Bei Aufnahmen im RAW-Format reicht der Pufferspeicher bei 20 Bildern pro Sekunde für 78 Fotos in Folge, anschließend nimmt die Kamera 3,2 Bilder pro Sekunde auf. Bei JPEG+RAW-Dateien sind es 20 Bilder pro Sekunde für ebenfalls 78 Fotos in Serie, danach sinkt die Bildrate auf 2,8 Bilder pro Sekunde ab.

Für alle drei Dateiformate gilt: Sobald sich der Pufferspeicher gefüllt hat, arbeitet die Kamera deutlich langsamer. Die Bildrate sinkt jedoch nicht sofort auf den von uns genannten Wert ab, dabei handelt es sich um eine Durchschnittsangabe. Die langsamste Aufnahmegeschwindigkeit wird erst ein paar Sekunden nach dem vollständigen Füllen des Pufferspeichers erreicht.

Das sehr langsame Speicherkarten-Interface ist kein Ruhmesblatt:

Leider hat Sony bei der Cyber-shot DSC-RX100 VII, wie auch bei den älteren RX100-Modellen, einen sehr langsamen Speicherkartenslot verbaut. Dieser schafft selbst beim Einsatz sehr schneller Speicherkarten nicht mehr als etwa 35MB/s. Dadurch nimmt das Leeren des Pufferspeichers sehr viel Zeit in Anspruch, mit einer bis zwei Minuten muss man rechnen. Das ist keinesfalls optimal. Während dem Abspeichern sind leider nur wenige Eingaben möglich, die Bildaufnahme funktioniert immerhin problemlos.

Im Single-Burst-Aufnahmemodus schafft die RX100 VII extreme 90 Bilder pro Sekunde:

Die höchste Bildrate der Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII liegt allerdings nicht bei 20 Bildern pro Sekunde, sondern deutlich höher. Im speziellen „Highspeed“-Modus (offizieller Name: "Single-Burst-Aufnahme") sind es laut Sony bis zu 90 Bilder pro Sekunde. Diese Bildrate hat die Kamera in unserem Test tatsächlich auch geschafft. Der Pufferspeicher reicht hier leider nur für sieben Bilder in Folge. In der Praxis beschränken sich die Vorteile also auf wenige Aufnahmesituationen. Ein schlechtes Feature ist der „Highspeed“-Modus trotzdem nicht. Als Fokussierungszeit haben wir im Labor bei der kürzesten Brennweite lediglich 0,11 Sekunden gemessen, am Teleende müssen Fotografen rund doppelt so viel Zeit einplanen. Auch das stellt aber noch einen sehr guten Wert dar. Die Auslöseverzögerung fällt mit 0,01 Sekunde denkbar kurz aus. Die Einschaltzeit liegt mit 2,23 Sekunden nur auf einem akzeptablen Niveau, viele Kameras sind schneller. Auf die erste Bildaufnahme nach dem Einschalten muss man mit 1,61 Sekunden etwas weniger lange warten.

Das 8,3-fach-Zoom lässt sich variabel einsetzen, die Lichtstärke ist ordentlich:

Beim Objektiv der Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII handelt es sich um ein Zeiss Vario-Sonnar T*. Das 8,3-fach-Zoom deckt eine kleinbildäquivalente Brennweite von 24 bis 200mm ab. Die größte Blendenöffnung ist von der gewählten Brennweite abhängig. Bei F24mm sind es F2,8, bei 28mm F3,2, bei 35mm F3,5 und bei 50mm nur noch F4. F4,5 werden bei rund 100mm erreicht, diese Blende wird bis zu 200mm gehalten. Die Abbildungsleistung ist sicherlich nicht perfekt, an den Bildrädern nimmt die Schärfe vor allem bei kürzeren Brennweiten sichtbar ab. Angesichts des großen Sensors, des größeren Brennweitenbereichs und der kompakten Abmessungen finden wir Bildqualität jedoch gut.

Bei der Farbwiedergabe schlägt sich die RX100 VII gut bis sehr gut, die Abweichungen liegen im besten Drittel.

Die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII gehört zu den besten Kompaktkameras:

Unser Fazit:
Mit der Cyber-shot DSC-RX100 VII (Praxis) hat Sony eine nur leicht geänderte Version der Cyber-shot DSC-RX100 VI im Programm. Das neueste RX100-Modell setzt sich vom Modell der sechsten Generation unter anderem durch eine verbesserte Serienbildaufnahme und Videofunktion ab. Einen Sprung nach vorne macht auch das Autofokussystem. Dieses war bereits bei der Sony Cyber-shot DSC-RX100 VI in der Kompaktklasse führend, die RX100 VII setzt hier aber noch einmal eins drauf. Der Hybrid-AF mit 357 Phasen-AF- und 425 Kontrast-AF-Messfeldern fängt statische wie bewegte Motive sehr treffsicher ein. Dafür sorgen die Autofokus-Funktionen des Flaggschiffs Alpha 9. So wird die Fokussierung und Belichtungsmessung 60 Mal pro Sekunde berechnet. Das macht ein präzises Echtzeit-Tracking möglich.

Der Augen-AF ist natürlich auch mit an Bord. Dank der mit 20 Bildern pro Sekunde sehr hohen Serienbildrate lässt sich praktisch jedes Motiv optimal festhalten. Als Bonus erfolgt die Darstellung Blackout-frei, also ohne störendes Schwarzbild nach jedem Foto. Wem 20 Bilder pro Sekunde nicht reichen, der kann den Highspeed-Modus mit bis zu 90 Bildern pro Sekunde aktivieren. Die hier mit lediglich sieben Bildern in Folge sehr kurze Serie lässt den Praxisnutzen aber nicht allzu hoch ausfallen. Viel besser: Bei 20 Bildern pro Sekunde schafft die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII (Geschwindigkeit) 172 JPEG- oder 78 RAW-Fotos in Folge ohne langsamer zu werden. Dagegen ein echtes Ärgernis: Auch bei der RX100 VII kommt nur ein langsamer SD-Slot zum Einsatz, das Abspeichern von größeren Datenmengen nimmt daher viel Zeit in Anspruch.

Das Autofokussystem und der Serienbildmodus sind erstklassig:

Mehr zu bieten hat die Kompaktkamera für Videografen. Zum einen lassen sich 4K-Videos nun deutlich länger als fünf Minuten aufnehmen, zum anderen hat Sony einen Eingang für Mikrofone (3,5mm Klinke) verbaut. Nicht vergessen darf man natürlich auch die Full-HD-Videos mit bis zu 120 Vollbildern pro Sekunde und die Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 1.000 Bildern pro Sekunde. Zusammen mit den manuellen Video-Optionen und dem flachen Bildprofilen machen diese Features die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII (Beispielaufnahmen) zur besten kompakten Videokamera. Die Bildqualität der Videos fällt bei 4K-Auflösung exzellent aus, in Full-HD immer noch sehr gut. Bei der Zeitlupenaufnahme sollten sich Videografen sich für die Qualitätspriorität und maximal 500 Bilder pro Sekunde entscheiden, wenn detailreiche Videos wichtig sind.

Trotz kompakter Abmessungen gibt es viele Bedienelemente, das glatte Gehäuse stört leider:

Abseits der genannten Features bewegt sich die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII auf dem Niveau des Vorgängermodells. Das ist allerdings kein Nachteil, denn auch die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VI gehört zu den exzellenten Kameras. Die Bildqualität der Fotos der RX100 VII sehen wir in der Klasse der Kompaktkameras als führend an. Die Aufnahmen sind sehr detailreich und rauscharm. Bis ISO 1.600 lassen sich die Bilder problemlos nutzen, mit größeren Abstrichen sind ISO 6.400 verwendbar. Bei der Bildkontrolle stehen zwei Optionen zur Verfügung: Der elektronische Sucher ist platzsparend im Gehäuse untergebracht, schnell ausgeklappt und liefert ein für Komapktkameraverhältnisse großes sowie detailreiches Sucherbild. Das 3,0 Zoll messende LCD kann man weit nach oben und unten schwenken, Selbstporträts mit Blick auf das Display sind möglich. Details gibt es gut wieder, ein Touchscreen steht zur Verfügung. Dessen Funktionen halten sich aber in Grenzen, hier könnte Sony nachbessern. Apropos nachbessern: Das gilt auch für das Handling. Die Cyber-shot DSC-RX100 VII liegt wie alle Modelle der RX100-Serie nicht optimal in der Hand, die Vorderseite der Kamera fällt zu glatt aus.

Selbstverständlich lässt sich dieses Problem mit dem optional erhältlichen Handgriff AG-R lösen, diese Lösung erscheint uns jedoch nicht als optimal. Leider stellt Sony den Design-Aspekt über das Handling. Chic ist die Kamera aus unserer Sicht ohne Frage, das Metallgehäuse sorgt zudem für ein hochwertiges Äußeres. Die Tasten der Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII sind allgemein recht klein, das ist wegen des kompakten Gehäuses aber natürlich kein Wunder. Dank der größeren Anzahl an Bedienelementen stellt selbst die manuelle Belichtung kein Problem dar, wichtige Optionen lassen sich auf die Tasten verteilen. Hier hat der Nutzer freie Hand. Konfigurierbar sind auch das Quickmenü und das Mein Menü. Das macht den Gang in das extrem umfangreiche Menü unnötig. Als Objektiv erhält man dank 24 bis 200mm KB-Brennweite ein variabel einsetzbares Modell, die Lichtstärke von F2,8 bis F4,5 reicht dank der sehr guten High-ISO-Performance in der Regel aus.

Ob Foto oder Video, das Paket überzeugt. Die RX100 VI ist allerdings kaum schlechter:

Am Ende können wir zusammenfassen:
Die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII ist die leistungsfähigste Kompaktkamera, was das Festhalten von bewegten Motiven und die Aufnahme von Videos anbelangt. Diesbezüglich können selbst viele Systemkameras nicht mithalten. Abseits davon erreicht sie das exzellente Niveau der Sony Cyber-shot DSC-RX100 VI (Testbericht) . Wer die speziellen Features der RX100 VII nicht benötigt, kann problemlos zur sechsten RX100-Generation greifen und aktuell (Stand: November 2019) einige Hundert Euro sparen.

Die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII kaufen*:

Pro&Contra zur Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII

  • Beste Reisezoomkamera, sehr hoher Funktionsumfang
  • Exzellente Bildqualität bei niedrigen und mittleren ISO-Werten (für eine Kompaktkamera)
  • Sehr gute Bildqualität selbst bei höheren ISO-Werten (für eine Kompaktkamera)
  • Großer Zoombereich (24 bis 200mm)
  • Noch gute Lichtstärke (F2,8 bis F4,5)
  • Sehr kompaktes Kameragehäuse (bezogen auf die Sensorgröße und das lichtstarke Objektiv)
  • Das Kameragehäuse ist sehr hochwertig verarbeitet
  • Effektiver optischer Bildstabilisator
  • Extrem hohe Bildrate im Serienbildmodus (bei JPEG: 20 Bilder/Sek. für 172 Bilder in Folge)
  • Sehr flotter Autofokus (0,11 Sekunden), sehr kurze Auslöseverzögerung (0,01 Sek.)
  • Bestes AF-Tracking in der Kompaktklasse und Blackout-freie Bildkontrolle
  • Hochauflösendes, nach oben und unten schwenkbares 3,0" Display mit 921.600 Millionen Pixel
  • Hochauflösender (2,36 Millionen Subpixel) und für eine Kompaktkamera sehr großer Sucher
  • Kürzeste Verschlusszeit 1/32.000 Sekunde (mit dem elektronischen Verschluss)
  • Direkter Zugriff über Tasten und Wahlräder auf sehr viele Optionen
  • Sehr viele Einstellungsmöglichkeiten im Menü vorhanden
  • Frei belegbarer Objektivring
  • Frei konfigurierbares Quick-Menü
  • Frei konfigurierbares "Mein Menü"
  • Vier frei belegbare Custom-Tasten
  • Voll- und Halbautomatiken sowie manueller Belichtungsmodus vorhanden
  • Manueller Fokus mit Peaking-Unterstützung und Displaylupe
  • Aufnahme im RAW-Bildformat möglich (ebenso natürlich JPEG+RAW)
  • 13 Kreativeffekte und 13 Szenenmodi ("HDR-Gemälde", "Nachtszene", "Tiere", ...)
  • WLAN, NFC und Bluetooth zur drahtlosen Datenübertragung und Fernsteuerung vorhanden
  • Fotoexport aus Videos möglich
  • 4K-Videoaufnahme mit bis zu 30 Vollbildern pro Sekunde (2160p30)
  • Full-HD-Videoaufnahme mit bis zu 120 Vollbildern pro Sekunde (1080p120)
  • Zeitlupenaufnahme mit bis zu 1.000 Bildern pro Sekunde möglich
  • Exzellente Bildqualität der 4K- und Full-HD-Videos (siehe dazu unsere Beispielvideos)
  • Volle manuelle Kontrolle im Videomodus
  • Schneller und treffsicherer Autofokus im Videomodus
  • Anschluss eines externen Mikrofons möglich (3,5mm Klinke)
  • Kompatibel zu allen von uns getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Zur 256GB SDXC-Speicherkarte Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) kompatibel
  • Zur 64GB SDXC-Karte Lexar Professional 2.000x (300MB/Sek) UHS-II Class 10 kompatibel
  • Abbildungsleistung des Objektivs nicht bei allen Brennweiten ohne Schwächen
  • Die Kamera liegt mangels Handgriff nur relativ schlecht in der Hand (Handgriff als Zubehör)
  • Einige Tasten fallen teilweise klein aus und liegen plan im Gehäuse
  • Sehr langsame Speicherkartenanbindung

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

Die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VII kaufen*:
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.