ANZEIGE

Canon kündigt die EOS RP an – mit dkamera.de-Ersteindruck

26 Megapixel Vollformat-Sensor, 5 Bilder/Sek., elektr. Sucher, 4K-Video (2160p25)

Canon erweitert sein Angebot an spiegellosen Systemkameras mit Vollformatsensor um die EOS RP. Diese ist unterhalb der EOS R angesiedelt und soll das spiegellose Pendant der Canon EOS 6D Mark II (Testbericht) darstellen. Die neueste DSLM von Canon soll mit besonders geringen Abmessungen und einem Preis von deutlich unter 2.000 Euro überzeugen können. Wir konnten die Kamera bereits kurz in Augenschein nehmen und schildern Ihnen am Ende dieser News unsere ersten Eindrücke.

Mit der Canon EOS RP besetzt Canon das Einsteigersegment in der spiegellosen Vollformat-Klasse, das für Fotografen mit nicht übermäßig großen Geldbeuteln interessant ist. Im Vergleich zur Canon EOS R (Testbericht) muss bei der RP deswegen natürlich auf den Einsatz der besten Technik verzichtet werden. Als Bildwandler kommt ein 26,2 Megapixel auflösender Vollformat-Chip mit einem Sensorempfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis ISO 40.000 (erweiterbar auf ISO 50 und bis zu ISO 102.400) zum Einsatz.

Der CMOS-Sensor arbeitet mit der Dual-Pixel-CMOS-AF-Technologie und erlaubt die Fokussierung auf Basis der Phasendetektion nahezu im gesamten Bildfeld (88 Prozent in der Breite und 100 Prozent in der Höhe). 4.779 Fokuspositionen sind anwählbar, der Autofokus arbeitet ab -5EV. Als Fokusfeld-Optionen stehen unter anderem der Augen-/Gesichtserkennungs-AF, Einzelfeld-AF und  Zonen-AF Verfügung.

Die Oberseite der spiegellosen Systemkamera:

Die Datenverarbeitung übernimmt bei der Canon EOS RP ein DIGIC-8-Bildprozessor, im Serienbildmodus hält die spiegellose Systemkamera bis zu fünf Bilder pro Sekunde fest. Wer mit kontinuierlichem Fokus arbeiten möchte, kann bis zu vier Bilder pro Sekunde aufnehmen. Der mechanische Verschluss der Kamera wird mit Belichtungszeiten zwischen 30 und 1/4.000 Sekunde angegeben, eine elektronische Lösung steht ebenfalls zur Verfügung. Wie bei der Canon EOS M50 (Testbericht) lässt sich der „Leise Auslöser“ jedoch nur in einem speziellen Modus nutzen, bei anderen Aufnahmeprogrammen steht er nicht zur Verfügung.

Das Display lässt sich sowohl drehen als auch schwenken:

Die Displayaufhängung der EOS RP kennt man von der EOS R sowie einer Reihe von anderen Spiegelreflexkameras von Canon. Neben dem Schwenken ist auch das Drehen des LCDs möglich. Darüber sollten sich vor allem Videografen freuen. Beim Panel hat sich Canon im Vergleich zur EOS R für eine kleinere (3,0 Zoll) und schwächer aufgelöste (1,04 Millionen Subpixel) Lösung entschieden. Gleiches gilt auch für den Sucher der Vollformat-DSLM. Dieser besitzt 2,36 Millionen Subpixel. Die Vergrößerung bewegt sich mit einem Faktor von 0,7 ebenfalls unter dem Niveau des Sucher der EOS R (0,76-fach).

Die Kamera mit dem RF 35mm F1,8 IS Macro STM:

Mit dem Videomodus der Canon EOS RP lassen sich 4K-Videos, Full-HD-Videos oder HD-Videos aufnehmen. Ersteres ist mit 24 oder 25 Vollbildern pro Sekunde möglich, bei Full-HD-Aufnahmen sind bis zu 60 Vollbilder pro Sekunde wählbar. Wer den Dual-Pixel-CMOS-AF der DSLM nutzen möchte, muss sich auf Auflösung unterhalb von 4K beschränken.

Bei 4K steht nur der Kontrast-AF zur Verfügung. Keine Abstriche sind in puncto Audioaufnahme hinzunehmen, neben einem Mikrofoneingang gibt es auch einen Kopfhörerausgang. Gut zu wissen: Während durch den 30 Megapixel auflösenden Sensor der EOS R bei 4K-Aufnahmen ein Cropfaktor von rund 1,75 entsteht, muss bei der EOS RP wegen deren 26-Megapixel-Sensor nur ein Crop von rund 1,6 hingenommen werden. Die Bildstabilisierung erfolgt bei Videos auf Wunsch digital.

Der Erweiterungsgriff EG-E1 wird als Zubehör angeboten:

Bilder und Videos legt die DSLM auf einer SD-Karte ab, der Slot ist per UHS-II-Standard angebunden. WLAN und Bluetooth erlauben die drahtlose Kommunikation. Die Canon EOS RP unterstützt als Neuheit die Aufnahme von Serienbildern mit unterschiedlichen Fokusabständen. Per DPP-Software von Canon lässt sich aus den Fotos anschließend ein Bild mit hoher Schärfentiefe berechnen. Hard- oder Software von Drittanbietern ist dafür nicht notwendig.

Die 13,3 x 8,5 x 7,0cm große und ohne Objektiv 485g schwere spiegellose Systemkamera wird zusammen mit dem EF-EOS R-Adapter für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.499 Euro ab Ende Februar 2019 erhältlich sein. Im Kit mit dem EF-EOS R-Adapter und dem Canon RF 24-105mm F4L IS USM werden 2.499 Euro aufgerufen. Als Zubehör bietet Canon für die EOS RP den Erweiterungsgriff EG-E1 an. Dieser kostet 79,00 Euro (UVP) und vergrößert das Gehäuse ein wenig.

Die EOS RP ist eine der kleinsten Kameras mit einem Vollformatsensor:

Unser erster Eindruck:
Mit der EOS RP hat Canon seine zweite spiegellose Kamera mit Vollformatsensor vorgestellt. Die DSLM möchte neben preisbewußten Käufern auch jene ansprechen, die eine kompakte und leichte Kamera suchen. Mindestens Letzteres sollte Canon gelungen sein. Die RP ist wirklich klein und leicht und erinnert beim ersten Anfassen am ehesten an eine APS-C-Kamera. Gegenüber der EOS R spart man rund 170g, bei längeren Touren ist das nicht zu verachten. Auf ein robustes Gehäuse mit Abdichtungen muss man trotzdem nicht verzichten. Damit das Handing beim Einsatz größerer Objektive trotzdem komfortabel bleibt, bietet Canon den Erweiterungsgriff EG-E1 an. Dieser lässt die Kamera besser in der Hand liegen und stellt aus unserer Sicht eine Kaufempfehlung dar.

Anders als bei der EOS R gibt es keine Touchbar:

Das kompaktere Gehäuse der DSLM macht im Vergleich zur EOS R den Verzicht auf ein paar Bedienelemente notwendig. Unter anderem fehlt die Touchbar. Da uns diese beim großen Schwestermodell nicht komplett überzeugt hat, vermissen wir sie bei der RP aber nicht. Positiv sehen wir die Integration von zwei Einstellrädern und die vielen Konfigurationsmöglichkeiten der Tasten.

Ein Großteil der Tasten lässt sich frei mit Funktionen belegen:

Direktwahltasten gibt es mangels Platz dafür nicht besonders viele. Wie schon bei der EOS R bietet es sich daher an, viele Eingaben über das Touchscreen vorzunehmen. Das 3,0 Zoll große Display mit einer Auflösung von 1,04 Milionen Subpixel lässt sich als solide bezeichnen, gleiches gilt für den 2,36 Millionen Subpixel auflösenden Sucher.

Zur Bildqualität der Fotos können wir aktuell noch keine Aussage treffen, in puncto Autofokus haben wir zwischen der EOS R und EOS RP keinen Unterschied bemerkt.

Ein ganz neues Feature ist das Fokus-Bracketing:

Schade finden wir, dass Canon den Rotstift beim Videomodus (keine 30 Vollbilder pro Sekunde und kein Dual Pixel CMOS-AF bei 4K) und dem elektronischen Verschluss angesetzt hat. Das wäre nicht nötig gewesen. Die Fokus-Reihenaufnahme und die automatische Berechnung mit der DPP-Software von Canon ist dagegen ein sehr nettes Bonusfeature. So bequem und kostenneutral kommt man sonst nicht zu Bildern mit besonders großer Schärfentiefe.

Links zum Artikel:

   
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.