ANZEIGE
Praxisbericht Zur Übersicht

Nikon Coolpix W300 Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Das Fazit zur Nikon Coolpix W300

Als Bildsensor verwendet Nikon bei der Coolpix W300 (Datenblatt) ein 1/2,3-Zoll-Modell mit 15,9 Megapixel (4.608 x 3.456 Pixel). Der CMOS-Sensor unterstützt Sensorempfindlichkeiten zwischen ISO 125 und ISO 6.400. Die ISO-Wahl übernimmt eine Automatik oder ist dem Fotografen überlassen. Bilder speichert die Kamera einzig im JPEG-Format, RAW-Aufnahmen sind nicht möglich.

Hinsichtlich der Bildqualität erreicht die Coolpix W300 in etwa das Niveau des Vorgängermodells, sie liegt allenfalls einen Hauch darüber. Details werden bei allen ISO-Stufen durch die kamerainterne Rauschreduzierung deutlich weichgezeichnet, selbst bei ISO 125 sind bereits bei leichten Vergrößerungen verwaschene Texturen zu erkennen.

Bis ISO 200 werden Details für Kompaktkameraverhältnisse immerhin akzeptabel aufgelöst, bis ISO 400 wird ein gerade noch akzeptables Niveau erreicht. Ab ISO 800 leidet die Detailwiedergabe deutlich, darüber vernichtet der Rauschreduzierungsfilter feine Strukturen fast vollständig. Jenseits von ISO 800 erhält man daher nur noch Pixelmatsch.

Bei schlechteren Lichtverhältnissen ist dies natürlich nicht besser: Hier sind größere Qualitätsabstriche bereits ab ISO 400 nötig, Aufnahmen mit ISO 800 sind schon recht detailarm. Noch höhere Sensorempfindlichkeiten bringen praktisch keine nutzbaren Bildergebnisse mehr zutage. Die Nikon Coolpix W300 ist diesbezüglich in der Klasse der Kompaktkameras mit 1/2,3-Zoll-Sensoren jedoch keine Ausnahme.

Die Coolpix W300 nimmt Fotos mit einer hohen Bildrate auf, der Pufferspeicher ist aber zu klein:

In puncto Arbeitsgeschwindigkeit erzielt die Nikon Coolpix W300 mit Ausnahme der Serienbildfolge gute Ergebnisse. Serienaufnahmen sind mit hohen 7,8 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung möglich, mit gerade einmal fünf Fotos in Serie ist die Bildfolge aber zu kurz. Die Serie ist dadurch bereits nach rund einer Drittelsekunde beendet, das Treffen des richtigen Moments wird zu einer diffizilen Aufgabe. Der Autofokus der Outdoorkamera stellt in schnellen 0,25 Sekunden scharf, die Auslöseverzögerung liegt bei nur 0,01 Sekunden. Loben kann man auch die kurze Einschaltzeit von 1,31 Sekunden, bis zur ersten Bildaufnahme vergehen einen Hauch kürzere 1,30 Sekunden. Die W300 ist also sehr schnell einsatzbereit.

Die Farbwiedergabe der Nikon Coolpix bewegt sich im oberen Mittelfeld. Alle Abweichungen sind weit von problematischen Werten entfernt, in der Praxis ergeben sich keinerlei Probleme.

Die optische Bildstabilisierung („VR“ genannt) leistet bei der Coolpix W300 eine akzeptable Arbeit und kompensiert Verwacklungen um etwa zwei Blendenstufen. Bei der längsten Brennweite sind daher Aufnahmen mit etwa 1/30 Sekunde ohne sichtbare Verwacklungen möglich.

Das Zoomobjektiv mit 24 bis 120mm KB-Brennweite arbeitet vollständig innerhalb des Gehäuses:

Das 5-fach-Zoom der Coolpix W300 kam bereits beim Vorgängermodell der Kamera zum Einsatz, mit 24 bis 120mm KB-Brennweite wird der wichtigste Brennweitenbereich abgedeckt. Die Lichtstärke des Objektivs liegt im Weitwinkel bei guten F2,8, am Teleende werden noch F4,9 erreicht. Die größte Blendenöffnung wird recht schnell kleiner, bei 45mm steht beispielsweise noch eine Lichtstärke von F4,3 zur Verfügung.

Die kompakte Bauweise des Objektivs macht sich hinsichtlich der Abbildungsleistung bemerkbar: Die Bildschärfe lässt bis auf den Telebereich bei allen Brennweiten sichtbar nach. Mit diesem Abfall kann man noch leben, wichtige Motive sollten aber besser nicht am Bildrand platziert werden. Alle anderen Abbildungsfehler hat Nikon dagegen gut korrigiert. So sind weder die Randabschattung noch die Verzeichnung wirklich auffällig. Chromatische Aberrationen sind ebenfalls kein Problem.

Die Digitalkamera weiß mit sehr vielen Outdoorfeatures und einem robusten Gehäuse zu gefallen:

Unser Fazit:
Die Nikon Coolpix W300 (Praxis) ist eine Outdoorkamera, die mit einer Tauchtiefe von 30m sowie der Bruchsicherheit bei Fallhöhen von bis zu 2,4m zu den robustesten Kameramodellen auf dem Markt gehört. Natürlich ist sie auch gegen Staub abgedichtet und lässt sich bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes (bis zu minus zehn Grad Celsius) einsetzen. Des Weiteren kann die Coolpix W300 mit vielen Outdoorfeatures (GPS, elektronischer Kompass, Höhen- und Druckmesser) punkten. Die kabellose Datenübertragung und Fernsteuerung erfolgen mittels SnapBridge.

Die Bildqualität der mit einem 15,9 Megapixel auflösenden CMOS-Sensor aufgenommenen Fotos ist dagegen nicht überzeugend. Bereits bei niedrigen ISO-Empfindlichkeiten werden die Bilder stärker weich gezeichnet, das wirkt sich auf die Detailwiedergabe aus. Bis ISO 200 werden immerhin einige Details wiedergegeben, ab ISO 400 wird die Bildqualität bereits sichtbar schlechter. Höhere ISO-Werte als ISO 800 lassen „Pixelmatsch“ entstehen. Das Objektiv sorgt ebenso für gemischte Gefühle: Während der Brennweitenbereich des 5-fach-Zooms mit 24 bis 120mm KB-Brennweite für viele Aufnahmesituationen optimal ausfällt und die Lichtstärke für eine kompakte Kamera mit F2,8 bis F4,9 in Ordnung geht, sind die bis auf den Telebereich stärker abfallenden Bildränder unschön.

Die Bedienung ist trotz recht kleiner Tasten einigermaßen komfortabel:

Die Arbeitsgeschwindigkeit der Nikon Coolpix W300 bleibt ebenso nicht kritiklos: So weiß die Serienbildrate von 7,8 Bildern pro Sekunde zwar zu gefallen, die in Serie maximal möglichen fünf Bilder schränken deren Praxistauglichkeit aber stark ein. Der Autofokus arbeitet in den meisten Situationen schnell genug, die Einschaltzeit und die Zeit bis zur ersten Bildaufnahme fallen mit 1,3 Sekunden jeweils kurz aus.

Die Bildqualität der Nikon Coolpix W300 könnte besser sein, Details werden nicht optimal aufgelöst:

Verbesserungen gegenüber des Vorgängermodells gab es eigentlich nur beim Videomodus. Videos zeichnet die W300 in 4K-Auflösung mit bis zu 30 Vollbildern pro Sekunde und einer sehr guten bis exzellenten Bildqualität auf.

Alternativ sind weiterhin auch Full-HD-Videos mit bis zu 60 Vollbildern pro Sekunde möglich. Einstellungsmöglichkeiten hat die Outdoorkamera generell nicht allzu viele zu bieten, manuelle Belichtungsprogramme sucht man vergeblich. Einsteiger werden mit der Nikon Coolpix W300 (Beispielaufnahmen) allerdings gut zurechtkommen, ambitioniertere Fotografen müssen sich auf die Belichtungskorrektur sowie die ISO-Wahl beschränken.

Pro&Contra zur Nikon Coolpix W300

  • Sehr gute Outdoorfähigkeiten und -funktionen
  • Wasserdicht bis 30m Wassertiefe (bzw. bis zum äquivalenten Druck in 30m Tiefe)
  • Bruchsicher aus bis zu 2,4m Fallhöhe und durch die Dichtungen auch staubgeschützt
  • Die Kamera arbeitet problemlos bis minus 10 Grad Celsius
  • Intern arbeitender 5x-Zoom mit 24 bis 120mm (KB-äquivalent)
  • Mit 24mm großer Weitwinkelbereich
  • Das Kameragehäuse ist robust gebaut
  • Akzeptabler optischer Bildstabilisator
  • Hohe Bildrate im Serienbildmodus (im Labor: 7,8 Bilder/Sek.), aber siehe Contra
  • Schnappschuss-tauglich: Schneller Autofokus (0,25 Sek.), sehr kurze Auslöseverzögerung
  • Kurze Einschaltzeit (1,31 Sek.) und kurze Wartezeit bis zum ersten Bild (1,30 Sek.)
  • Hoch aufgelöstes 3,0 Zoll Display (921.000 Subpixel) mit großen Einblickwinkeln
  • 20 Szenenmodi ("Einfach-Panorama", "Strand", ..) und elf Kreativfilter ("Gemälde", ...)
  • Sehr guter Makromodus (Scharfstellung ab ca. 1cm Motivabstand)
  • WLAN und Bluetooth für drahtlose Datenübertragung und Fernsteuerung vorhanden (SnapBridge)
  • Integrierter GPS-Empfänger für automatische Positionsaufzeichnung vorhanden
  • Elektronischer Kompass sowie Höhen- und Druckmesser vorhanden
  • 4K-Videoaufnahme mit 30 Vollbildern pro Sekunde (2160p30)
  • Sehr gute bis exzellente Bildqualität im Videomodus (siehe unsere fünf Beispielvideos)
  • Kompatibel zu allen von uns getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Zur 256GB SDXC-Speicherkarte Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) kompatibel
  • Zur 64GB SDHC-Karte Lexar Professional 2.000x (300MB/Sek) UHS-II Class 10 kompatibel
  • Zu starke kamerainterne Weichzeichnung bei allen Sensorempfindlichkeiten
  • Bildecken vor allem im Weitwinkel unscharf
  • Im Serienbildmodus werden maximal fünf Bilder in Folge gespeichert
  • Nur wenig manuelle Optionen vorhanden (keine Halbautomatiken, kein manueller Modus)
  • Teilweise sehr kleine Tasten (gerade beim Tauchen kann dies sehr störend sein)
  • Keine Aufnahme im RAW-Bildformat möglich

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Nikon Coolpix W300 in großer Druckansicht.

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

Was hat so ein super ...

Was hat so ein super rauschproduzierender
Winzigsensor in einer outdoor-Kamera verloren???
Nikon hatte schon mal eine toller Kompakte im
Programm - nämlich die coolpix-A ! APS-C Sensor
im Inneren mit DSLR-Werten in der Bildqualität!
Schade war nur, daß man eine Fixbrennweite verbaut hatte!
Hiermit rate ich Nikon, ihr ehemaliges coolpix-A
Konzept zu wiederholen, aber bitte diemal mit einem lichtstarken Standartzoom - danke !

"mit einem lichtstarken Standartzoom" Was ...

"mit einem lichtstarken Standartzoom"

Was hat ein Zoom mit Fahnen zu tun?
Und solch ein Heini will irgendjemandem etwas raten? Lächerlich!

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.