Praxisbericht Zur Übersicht

Sony Alpha 7S II Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

ANZEIGE

Das Fazit zur Sony Alpha 7S II

Eine Besonderheit der Sony Alpha 7S II (Datenblatt) ist natürlich ihr Exmor-Bildsensor in Vollformatgröße (35,6 x 23,8mm). Dieser löst für heutige Verhältnisse „geringe“ 12 Megapixel (4.240 x 2.832 Pixel) auf. Die einzelnen Pixel sind daher sehr groß, was sich besonders positiv auf das Bildrauschen auswirkt. Sony bewirbt die 7S II dementsprechend als High-ISO-Kamera und bietet mit ISO 50 bis zu ISO 409.600 einen riesigen ISO-Bereich an. Der native ISO-Bereich liegt dabei zwischen ISO 100 und ISO 102.400.

Generell lässt sich festhalten, dass die geringere Auflösung natürlich die Detailwiedergabe beeinflusst. Die Aufnahmen sind für sehr große Ausdrucke weniger geeignet als die Bilder einer Sony Alpha 7 II oder Sony Alpha 7R II. Zudem sollten Ausschnittsvergrößerungen auf ein Minimum beschränkt werden. Dies wird den Käufern der 7S II aber natürlich bewusst sein. Sie wollen stattdessen von einer möglichst guten Bildqualität bei hohen Sensorempfindlichkeiten profitieren. Hier spielt die spiegellose Systemkamera ihre Stärken voll aus. Bis ISO 1.600 lässt sich effektiv kein Rauschen erkennen, bis ISO 6.400 hat dieses keinen größeren Einfluss auf die Bilder. Bei ISO 12.800 treten Störungen das erste Mal sichtbarer zutage, bei ISO 25.600 fallen sie bereits deutlich auf. Noch lassen sich die Bilder aber mit akzeptablen Abstrichen verwenden. Bei ISO 51.200 geht die Detailwiedergabe dann deutlicher zurück, ISO 102.400 sind im „Notfall“ die letzte Option. ISO 204.800 und ISO 409.600 sollte man nicht verwenden. Dies überrascht aber nicht wirklich.

Bei schlechteren Lichtverhältnissen sind ISO Werte bis 1.600 wieder als quasi rauschfrei zu bewerten, bis ISO 6.400 erhält man gut aufgelöste Bilder. ISO 25.600 stellen die Grenze für gerade noch akzeptable Aufnahmen dar, darüber sind deutliche Abstriche nötig. Spätestens bei ISO 102.400 werden feine Details nicht mehr aufgelöst.

Insgesamt bewegt sich die ISO-Performance in etwa auf dem Niveau des Vorgängermodells Alpha 7S, mit leichten Vorteilen für die 7S II bei ISO-Werten über 12.800. Groß sind diese allerdings nicht. Die Leistung bei hohen ISO-Stufen ist generell sehr gut und weit überdurchschnittlich.

Mit fünf Bildern pro Sekunde wird das bei den Alpha 7 Kameras übliche Niveau erreicht:

Mit einer Bildrate von fünf Aufnahmen pro Sekunde gehören die meisten Alpha-7-Kameras nicht gerade zu den schnellsten Modellen. Fünf Bilder pro Sekunde sind für viele Motive aber trotzdem ausreichend. Auch die Sony Alpha 7S II erreicht in unserem Geschwindigkeitstest bei jedem Bildformat genau fünf Bilder pro Sekunde. Die Bildserie mit höchster Geschwindigkeit fällt dabei jeweils lang aus. 95 Aufnahmen sind es im JPEG-Format, 38 bei RAW sowie 29 bei JPEG+RAW. Die geringe Auflösung ist daran natürlich nicht „unschuldig“. Ist der Pufferspeicher gefüllt, sind 3,0 (JPEG), 3,1 (RAW) und 1,9 (JPEG+RAW) Bilder pro Sekunde fortlaufend möglich. Diese Werte gelten für RAWs mit Komprimierung. Wer mit dem unkomprimierten RAW-Format arbeiten möchte, muss bei der Länge der Bildserie Abstriche machen. Diese ist mit 28 RAW und 26 JPEG+RAW-Bildern hier etwas kürzer. Zudem fällt die weitere Serienbildrate mit 1,4 (RAW) und 1,2 (JPEG+RAW) Bildern pro Sekunde deutlich niedriger aus.

Bei der zur Fokussierung benötigten Zeit messen wir flotte 0,20 Sekunden, die Auslöseverzögerung ist mit 0,02 Sekunden sehr kurz. Beide Werte wissen zu gefallen. Für die Einschaltzeit bis zur vollständigen Displayanzeige gilt dies allerdings nicht unbedingt. Mit 2,44 Sekunden muss man doch schon etwas länger warten, bis alle Einblendungen angezeigt werden. Die erste Aufnahme nach dem Einschalten der Kamera ist mit 2,04 Sekunden ebenso nicht allzu schnell möglich.

Die Farbwiedergabe der Alpha 7S II ist relativ gut, alle Abweichungen liegen nicht zu weit vom Sollwert entfernt.

Der Sensor der 7S II ist beweglich gelagert und erlaubt die Bildstabilisierung:

Neu ist bei der Alpha 7S II im Vergleich zur Alpha 7S der integrierte optische Bildstabilisator . Die Kamera ist dadurch nicht mehr vom Bildstabilisator der Objektive abhängig, kann mit diesen aber zusammenarbeiten. Die Stabilisierung erfolgt in fünf Achsen, im Test haben wir eine Kompensationsleistung von zwei Blendenstufen gemessen. Mit dem Zeiss Sonnar T* 55mm F1,8 ZA ohne eigenen Bildstabilisator waren beispielsweise Aufnahmen mit einer Verschlusszeit von 1/15 Sekunde möglich. Ganz so effektiv wie andere integrierte Bildstabilisatoren arbeitet der Steady-Shot-Bildstabilisator auf Sensor-Shift-Basis also nicht, der Vollformatsensor dürfte derartige Stabilisierungsleistungen allerdings auch wesentlich schwerer möglich machen.

Das FE 24-70mm F4 ZA OSS weiß größtenteils zu gefallen, ist aber nicht ohne Schwächen:

Das Zeiss FE 24-70mm F4 ZA OSS kann mit einem soliden Metallgehäuse und komfortabel bedienbaren Einstellringen überzeugen. Der Autofokus arbeitet zudem sehr leise und ebenso flott, durch den integrierten Bildstabilisator lässt sich an jedem Kamerabody in den Genuss der Stabilisierung kommen. Gut zu gefallen wissen zudem der mit 24 bis 70mm variable Brennweitenbereich sowie die mit durchgängig F4 nicht allzu schwache Lichtstärke. Optisch können wir auf Kritik jedoch nicht vollständig verzichten. In der Bildmitte ist die Abbildungsleistung zwar bei jeder Brennweite gut, im Weitwinkelbereich lassen die Bildecken bei Offenblende aber sichtbar nach. Die Verzeichnung und Vignettierung werden von der Kamera dagegen intern gut korrigiert, ohne Korrektur sind sie deutlicher zu sehen. Dies gilt auch für die chromatischen Aberrationen.

Ein sinnvoll überarbeitetes Kameragehäuse zählt bei der Alpha 7S II zu den Neuerungen:

Unser Fazit:
Die Sony Alpha 7S II (Praxis) präsentierte sich im Test als eine in einigen Punkten – im Vergleich zum Vorgängermodell – sinnvoll überarbeitete Digitalkamera. Sie liegt dank eines größeren Kameragehäuses besser in der Hand, die teilweise neu platzierten Bedienelemente tragen ebenso zum gehobenen Bedienkomfort bei. Die zwei größten Pluspunkte sind ohne Frage der hinzugekommene integrierte Bildstabilisator und die nun intern mögliche Speicherung von 4K-Videos. Dadurch lässt sich die spiegellose Systemkamera in der Praxis deutlich besser einsetzen. Die Videoqualität der Kamera ist dank 4K-Auflösung brillant, viele Videooptionen machen sie auch für Profis interessant.

Die Bedienung weiß dank vieler Tasten und Wählräder sehr zu gefallen:

Bei der Bildqualität ist natürlich die weit überdurchschnittliche High-ISO-Performance hervorzuheben. Bis ISO 6.400 ist ein Rauschen überhaupt kein Problem, auch Bilder mit ISO 25.600 sind durchaus noch gut zu verwenden. Die Alpha 7S II ist somit für Aufnahmen bei wenig Licht prädestiniert, bei Tageslicht kann sie aber natürlich ebenfalls überzeugen. Die relativ geringe Auflösung von 12 Megapixel schränkt den Einsatz allerdings auch etwas ein, starke Ausschnittsvergrößerungen sind kaum möglich.

Die 4K-Videoaufnahme kann nun auch intern erfolgen:

Wieder vorteilhaft sind die relativ kleinen Dateigrößen dafür bei der Arbeitsgeschwindigkeit. Der Pufferspeicher bietet Platz für 95 JPEG-Bilder und 38 RAW-Aufnahmen, längere Aufnahmeserien sind daher möglich. Mit fünf Bildern pro Sekunde ist die Serienbildgeschwindigkeit nicht besonders hoch, aber noch akzeptabel. Der Autofokus der Sony Alpha 7S II stellt in schnellen 0,2 Sekunden scharf, die Auslöseverzögerung ist mit 0,02 Sekunden kurz. Schade ist allerdings, dass Sony beim Autofokus weiterhin nur auf die Kontrastmessung setzt und keine Phasendetektionspixel integriert hat.

Der Autofokus arbeitet bei bewegten Motiven dadurch langsamer, zudem lassen sich adaptierte Objektive (beispielsweise mit Sony A oder Canon EF-Bajonett) in der Praxis weniger komfortabel verwenden. Weitere Verbesserungen, wie der neue Verschlussmechanismus und die jetzt mögliche unkomprimierte RAW-Aufnahme runden die gelungene Überarbeitung ab.

Pro&Contra zur Sony Alpha 7S II

  • Exzellente Detailwiedergabe bis ISO 6.400
  • Vergleichsweise sehr gute Bildqualität bei ISO 12.800 und ISO 25.600
  • Selbst ISO 51.200 lassen sich noch verwenden
  • Die Kamera liegt sehr gut in der Hand
  • Das Kameragehäuse ist gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt
  • Noch kompakte und leichte Kamera (für eine Systemkamera mit Vollformatsensor)
  • Hochauflösendes, (1,23 Millionen Subpixel) nach oben sowie unten schwenkbares 3,0 Zoll LCD
  • Hochauflösender (2,36 Millionen Subpixel), großer und heller elektronischer Sucher
  • Sehr schneller Autofokus (0,20 Sek.), sehr kurze Auslöseverzögerung (0,02 Sek.)
  • Kürzeste Belichtungszeit 1/8.000 Sek. mit mechanischem sowie elektronischem Verschluss
  • Direkter Zugriff über Tasten und Wahlräder auf sehr viele Optionen
  • Viele Tasten und Einstellräder lassen sich äußerst umfangreich individualisieren
  • Sehr viele Einstellungsmöglichkeiten im Kameramenü
  • Im Kameragehäuse integrierter Bildstabilisator
  • Voll- und Halbautomatiken sowie ein manueller Belichtungsmodus vorhanden
  • 9 Szenenprogramme und 13 Kreativfilter vorhanden ("Landschaft", "Teilfarbe", "Miniatur", ...)
  • Manueller Fokus mit Peaking-Unterstützung und Displaylupe
  • Aufnahme im RAW-Bildformat möglich (ebenso natürlich JPEG+RAW)
  • Guter Panoramamodus mit hoher Auflösung
  • Zubehörschuh für ein Blitzgerät oder ein externes Mikrofon vorhanden
  • 4K-Videoaufnahme mit bis zu 30 Vollbildern pro Sekunde (2160p30)
  • Full-HD-Videoaufnahme mit bis zu 120 Vollbildern pro Sekunde (1080p120)
  • Exzellente Bildqualität der 4K- und Full-HD-Videos (siehe dazu unsere Beispielvideos)
  • Volle manuelle Kontrolle im Videomodus
  • Schneller und größtenteils präziser Autofokus im Videomodus
  • Gute Tonqualität des integrierten Mikrofons mit einstellbarem Pegel (Stereo)
  • Anschluss für ein externes Mikrofon vorhanden (3,5mm)
  • Kopfhörerausgang vorhanden (3,5mm)
  • Zahlreiche Profifeatures (Bildprofile, Timecode, ...) im Videomodus vorhanden
  • Zur 256GB Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) SDXC Speicherkarte kompatibel
  • Zur Lexar Professional SDHC 2.000x (300MB/Sek) UHS-II Class 10 64GB Karte kompatibel
  • Zeiss FE 24-70mm F4 OSS ZA: Tolle Verarbeitung, leiser und schneller AF, Bildstabilisator
  • Zeiss FE 24-70mm F4 OSS ZA: Exzellente Bildqualität in der Bildmitte
  • Zeiss FE 24-70mm F4 OSS ZA: Im Weitwinkel an den Bildrändern etwas unscharf
  • Kein integriertes Blitzgerät
  • Autofokus mit Phasendetektion wäre wünschenswert

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Sony Alpha 7S II in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

Sehr guter Testbericht aber leider ...

Sehr guter Testbericht aber leider wie bei der A7Sii fehlt die Angabe über Tiefpassfilter!

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.